Angekündigt wurden nach Ende des Anti-Missbrauchsgipfels auch ein neues Gesetz und neue Richtlinien für den Vatikanstaat selbst. Der Papst werde die Anweisungen «in unmittelbarer Zukunft» verkünden, sagte der Erzbischof von Malta, Charles Scicluna, der den Gipfel im Vatikan mit vorbereitet hatte. | © Michael Jablonowski

Anti-Missbrauchsgipfel und nun?

Anne Burgmer, 25.2.19

Erst im Anschluss des Krisengipfels im Vatikan sagte der zuständige Moderator, dass konkrete Initiativen gegen den Kindermissbrauch erarbeitet werden, so ist in einem Beitrag von SRF online zu lesen. Insgesamt herrscht nach dem viertägigen Anti-Missbrauchsgipfel im Rom Ernüchterung und in Reihen der Opferverterterinnen und Opfervertreter auch Enttäuschung und Wut. Im SRF Radio stellt sich Felix Gmür, Präsident der Schweizer Bischofskonferenz verschiedenen Fragen zum Thema und erzählt im Tagesgespräch, welche Eindrücke er in Rom gewonnen hat, welche Anregungen er aus Rom in die Schweiz mit zurückbringt, wie es um die Situation hierzulande bestellt ist, und dass es um mehr Eigenverantwortung in den Ländern geht. 

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Abonnieren Sie unseren Newsletter. Er erscheint alternierend zur Printausgabe alle zwei Wochen – immer mit den aktuellsten Horizonte-Geschichten und oftmals spannenden Verlosungen.