(Symbolbild) Jüdische Einrichtungen, besonders Synagogen, stehen oft unter hohem Schutz. Im Fall des Terroraktes von Halle, hielt die Tür der Synagoge den Versuchen des Täters stand. | © Roger Wehrli

Bestürzung nach rechtem Terror in Halle

Anne Burgmer, 10.10.19

Mit Bestürzung haben insbesondere jüdische Gemeinschaften auf den rechten Terrorakt im deutschen Halle an der Saale reagiert. Ein bewaffneter deutscher mutmasslicher Rechtsextremist hatte versucht an Jom Kippur, dem höchsten jüdischen Feiertag, die Synagoge in Halle an der Saale zu betreten, um die dort Feiernden zu erschiessen. Sein Versuch scheiterte. Er schoss daraufhin vor der Synaoge und in einem Döner-Imbiss um sich und tötete dabei zwei Menschen, zwei weitere wurden schwer verletzt. Gemäss Medienberichten gehen die Ermittler davon aus, dass er Mann ein Massaker anrichten wollte.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Abonnieren Sie unseren Newsletter. Er erscheint alternierend zur Printausgabe alle zwei Wochen – immer mit den aktuellsten Horizonte-Geschichten und oftmals spannenden Verlosungen.