Paare
SP-Grossrat und Gewerkschaftspräsident Florian Vock spricht an der Segens- und Solidaritätsfeier am 17. Mai in Rheinfelsen. | © Roger Wehrli
SP-Grossrat und Gewerkschaftspräsident Florian Vock spricht an der Segens- und Solidaritätsfeier am 17. Mai in Rheinfelsen. | © Roger Wehrli

«Selbst das Reich Gottes kommt nicht von alleine»

  • Am Freitag, 17. Mai,  findet die Segens- und Solidaritätsfeier für gleichgeschlechtlich Liebende in Rheinfelden statt.
  • SP-Grossrat Florian Vock ist an der Feier dabei. Er engagiert sich schweizweit für die Anliegen von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transmenschen.
  • Im Vorfeld der Segens- und Solidaritätsfeier erklärt Florian Vock, warum er teilnimmt, auch wenn er selber keiner Kirche mehr angehört
(mehr …)
Die Aargauer Landeskirchen präsentieren sich erfolgreich seit 2015 an der Hochzeitsexpo in Lenzburg. Pfarrerin Edith Frey, Pastoralraumleiter Beat Niederberger und Frank Worbs, Leiter Kommunikation der Reformierten Landeskirche im Aargau, standen Rede und Antwort. | © Werner Rolli
Die Aargauer Landeskirchen präsentieren sich erfolgreich seit 2015 an der Hochzeitsexpo in Lenzburg. Pfarrerin Edith Frey, Pastoralraumleiter Beat Niederberger und Frank Worbs, Leiter Kommunikation der Reformierten Landeskirche im Aargau, standen Rede und Antwort. | © Werner Rolli

Aargauer Landeskirchen an der Hochzeitsmesse Lenzburg

  • Zum sechsten Mal fand in Lenzburg im Müllerhaus die Hochzeitsexpo statt. Was 2014 klein begann, bietet mittlerweile einen breiten Überblick verschiedener Anbieter im Kontext der Hochzeitsfeier.
  • Seit 2015 sind auch die Aargauer Landeskirchen mit einem ökumenischen Infostand unter dem Motto «Kirchlich heiraten, himmlisch schön» vertreten.
  • Im Interview (siehe Zusatzbeitrag) erzählt Peter Michalik, Erwachsenenbildner von Bildung und Propstei, von seinen Erfahrungen an der Hochzeitsexpo.
(mehr …)
Die Segens- und Solidaritätsfeier für gleichgeschlechtlich Liebende und ihre Freunde und Familien fand dieses Jahr am 1. Juni in der Kirche Heiliggeist in Suhr statt. Schwerpunkt war das Thema Regenbogenfamilien. | © Marie-Christine Andres
Die Segens- und Solidaritätsfeier für gleichgeschlechtlich Liebende und ihre Freunde und Familien fand dieses Jahr am 1. Juni in der Kirche Heiliggeist in Suhr statt. Schwerpunkt war das Thema Regenbogenfamilien. | © Marie-Christine Andres

«Liebe ist» – fünfte Feier für gleichgeschlechtlich Liebende

  • Am vergangenen Freitag, 1. Juni, fand in Suhr die Solidaritäts- und Segensfeier für gleichgeschlechtlich Liebende sowie ihre Freunde und Angehörigen statt.
  • Bereits zum fünften Mal organisierten Susanne Andrea Birke und Kurt Adler diesen Anlass.
  • Die Feier berührte mit Worten und Melodien und überzeugte mit ihrer Botschaft «Gottes Liebe findet viele Wege».
(mehr …)
Judith und Felix Köln aus Magden feiern die Goldene Hochzeit. Am Samstag, 2. September nehmen sie am Gottesdienst für goldene Paare mit Bischof Felix teil. | © Roger Wehrli
Judith und Felix Köln aus Magden feiern die Goldene Hochzeit. Am Samstag, 2. September nehmen sie am Gottesdienst für goldene Paare mit Bischof Felix teil. | © Roger Wehrli

Gemeinsamkeiten sind Gold wert

Am kommenden Samstag, 2. September 2017 lädt Bischof Felix Gmür alle «goldenen Paare» im Bistum Basel zu einem Festgottesdienst nach Solothurn ein. Mit dabei sind auch Judith und Felix Köhn aus Magden, die seit fünfzig Jahren verheiratet sind. Zu Beginn des Gesprächs hebt Felix Köhn scherzhaft drohend den Zeigefinger: «Wenn wir beginnen zu erzählen, kommen Sie hier nie mehr weg...». Eine lebhafte Unterhaltung über fünfzig Jahre Ehe, Gipfelkreuze, Grosskinder, Gott und die Welt. (mehr …)
Davis Mac-Iyalla ist der diesjährige Gast bei der Segensfeier für gleichgeschlechtlich Liebende, ihre Freundinnen und Freunde, Bekannten und Familien. Er stammt aus Nigeria und engagiert sich von London aus für die Gleichberechtigung der LGBT-Menschen in seiner Heimat. | © Marcin Mazur
Davis Mac-Iyalla ist der diesjährige Gast bei der Segensfeier für gleichgeschlechtlich Liebende, ihre Freundinnen und Freunde, Bekannten und Familien. Er stammt aus Nigeria und engagiert sich von London aus für die Gleichberechtigung der LGBT-Menschen in seiner Heimat. | © Marcin Mazur

Gefährdet an Leib und Leben

Seit vier Jahren wird im Aargau einmal im Jahr eine Segensfeier für gleichgeschlechtlich Liebende, ihre Freundinnen und Freunde, Bekannten und Familien gefeiert. Bereichert wird die Feier jeweils durch einen Gast und seinen Blickwinkel auf die Welt. Dieses Jahr ist das der nigerianisch-britische Doppelbürger Davis Mac-Iyalla. (mehr …)
«Ich lernte in meiner Ursprungsfamilie, dass es Menschen gibt, denen es im Leben nicht so gut geht», erzählt Justa Pinnow. «Diese Erfahrung war klar Wegbereiter für mein Engagement als Pflegemutter.» | © Roger Wehrli
«Ich lernte in meiner Ursprungsfamilie, dass es Menschen gibt, denen es im Leben nicht so gut geht», erzählt Justa Pinnow. «Diese Erfahrung war klar Wegbereiter für mein Engagement als Pflegemutter.» | © Roger Wehrli

Lernen loszulassen

«Ich bin eine Kindernärrin», gesteht Justa Pinnow und ergänzt lachend: «Mein Mann wusste von Anfang an, dass ich einige Kinder habe möchte.» Und so kam es. Mittlerweile gehören fünf eigene Kinder zur Ehrendinger Familie, dazu sind Pinnows bereits dreifache Pflegeeltern. (mehr …)
Peter Michalilk und Sara Michalik-Imfeld sind seit 2005 verheiratet, haben drei Kinder und führen seit 2009 eine gemeinsame Praxis für Kinder, Jugendliche, Familien und Paare im Aargau. Aus eigener Erfahrung und aus den Erzählungen von Klienten entstand die Idee zum etwas anderern Ratgeber «Überraschung - 150 Eltern packen aus» | © Pressebild/zvg
Peter Michalilk und Sara Michalik-Imfeld sind seit 2005 verheiratet, haben drei Kinder und führen seit 2009 eine gemeinsame Praxis für Kinder, Jugendliche, Familien und Paare im Aargau. Aus eigener Erfahrung und aus den Erzählungen von Klienten entstand die Idee zum etwas anderern Ratgeber «Überraschung - 150 Eltern packen aus» | © Pressebild/zvg

Erfahrung weitergeben

Im April 2016 erschien das Apostolische Schreiben «Amoris Laetita» von Papst Franziskus. Es bündelt den zwei Jahre währenden katholischen Gesprächsprozess zum Thema Ehe und Familie und enthält konkrete Ratschläge für Pfarreien. Im August veröffentlichte das Aargauer Ehepaar Sara und Peter Michalik das Buch «Überraschung – 150 Eltern packen aus» und setzt damit um, was Franziskus rät. Horizonte hat das Ehepaar zu seinem Ratgeber befragt. (mehr …)
Engagieren sich seit drei Jahren im Verein Schweizer Gasteltern: Beat, Helen und Linda Müller mit Sommerkind Adriana | @ Roger Wehrli
Engagieren sich seit drei Jahren im Verein Schweizer Gasteltern: Beat, Helen und Linda Müller mit Sommerkind Adriana | @ Roger Wehrli

Rivella, Chips und Cervelat

Adriana ist das Sommerkind von Helen, Beat und Linda Müller aus Lengnau. Zusammen mit 17 anderen Kindern aus Leipzig und Umgebung verbringt sie auf Initiative des «Vereins Schweizer Gasteltern» Ferien in der Schweiz. Eine besondere Beziehung auf Zeit. (mehr …)
Domenica Priore (links), Sanitärinstallateurin,  Trans-Frau und zu Gast in der diesjährigen Segensfeier, und Susanne Andrea Birke, Theologin, im Gespräch. | © Anne Burgmer
Domenica Priore (links), Sanitärinstallateurin, Trans-Frau und zu Gast in der diesjährigen Segensfeier, und Susanne Andrea Birke, Theologin, im Gespräch. | © Anne Burgmer

«Unverständnis kann ich akzeptieren, Demütigung nicht!»

«Gottes Liebe: grenzenlos!» - so heisst die dritte Segensfeier für gleichgeschlechtlich Liebende,  ihre Freundinnen und Freunde, Bekannten und Familien (siehe Unten). Dort wird Domenica Priore zu Gast sein. Die Italienerin wurde als Frau in einem männlichen Körper geboren. (mehr …)
Seit 40 Jahren bildend tätig: Bildung und Propstei mit ihrem reichhaltigen Kursangebot in Wislikofen und den Regionen des Aargau. | © Roger Wehrli
Seit 40 Jahren bildend tätig: Bildung und Propstei mit ihrem reichhaltigen Kursangebot in Wislikofen und den Regionen des Aargau. | © Roger Wehrli

«unglaublich befreiend»

Schon in den 60er Jahren forderten visionäre Mitglieder der Synode ein Bildungszentrum für Erwachsene. Gestärkt durch den Geist des 2. Vatikanischen Konzils waren sie davon überzeugt, dass Glaubensbildung für alle notwendig ist. Dieser Enthusiasmus stand an der Wiege der katholischen Bildungsarbeit im Aargau, heute besser bekannt unter dem Label «Bildung und Propstei» (mehr …)
Das kirchliche Verfahren zur Feststellung der Ungültigkeit der Eheschliessung kann langwierig und emotional belastend sein. Immer weniger geschiedene Katholiken strengen dieses Verfahren an. | © Anne Burgmer
Das kirchliche Verfahren zur Feststellung der Ungültigkeit der Eheschliessung kann langwierig und emotional belastend sein. Immer weniger geschiedene Katholiken strengen dieses Verfahren an. | © Anne Burgmer

Wenn nicht «Nichts» war

Es kann für die Beteiligten emotional anstrengend sein. Entsprechend klein ist die Zahl der Ehe-Annullierungsverfahren im Bistum Basel. Doch es gibt sie und sie sind keine «Scheidung auf katholisch». (mehr …)
Auf dem Podium sassen (von links nach rechts): Alexa Cester, Gemeinderätin Böttstein, Markus Schmid, Caritas Aargau, Andrea Suter, erfahrene alleinerziehende Mutter, Silvia Schneider, frischgebackene Mutter und Agnes Canonica, Mutter und Grossmutter. | © Werner Rolli
Auf dem Podium sassen (von links nach rechts): Alexa Cester, Gemeinderätin Böttstein, Markus Schmid, Caritas Aargau, Andrea Suter, erfahrene alleinerziehende Mutter, Silvia Schneider, frischgebackene Mutter und Agnes Canonica, Mutter und Grossmutter. | © Werner Rolli

Was ist das Fundament?

Fünf Menschen, ein leerer Stuhl mit Fragenzeichen und eine Handpuppe namens Willi. Dazu gute Moderation. Mehr brauchte es nicht, um das kleine und feine Podium zum Thema Familie in Kleindöttingen zu einem Erlebnis zu machen. (mehr …)
"Ich richte mich an meine Brüder Bischöfe von Europa, dass sie in ihren Diözesen diesen meinen Appell unterstützen, und daran erinnern, dass Barmherzigkeit der zweite Namen von Liebe ist." , sagte Papst Franziskus am Sonntag, 6. September 2015.| © kna-bild
"Ich richte mich an meine Brüder Bischöfe von Europa, dass sie in ihren Diözesen diesen meinen Appell unterstützen, und daran erinnern, dass Barmherzigkeit der zweite Namen von Liebe ist." , sagte Papst Franziskus am Sonntag, 6. September 2015.| © kna-bild

Eine andere Familienmoral

Es ist die erste grosse öffentliche Predigt von Papst Franziskus in seiner spanischen Muttersprache bei seiner ersten grossen Reise durch seinem Heimatkontinent. Mehr als eine Million Menschen ist in die grösste Stadt Ecuadors nach Guayaquil in den von Präsident Rafael Correa in seiner Heimatstadt neu angelegten Volkspark «Samanes» gekommen, um ihn zu sehen und zu hören. (mehr …)
Ein gestelltes Foto, ein echtes Brautpaar. Das Frontbild der Broschüre «kirchlich heiraten - himmlisch schön» versprüht Heiratsfreude. | © André Scheidegger, Moodpix Gmbh
Ein gestelltes Foto, ein echtes Brautpaar. Das Frontbild der Broschüre «kirchlich heiraten - himmlisch schön» versprüht Heiratsfreude. | © André Scheidegger, Moodpix Gmbh

«Kirchlich heiraten – himmlisch schön»

Braune Lederjacke, ein Kleid, dessen Farbe quietscht, Leopardenstrumpfhose und hohe braune Lederstiefel. Carmen Frei zeigt, wie es nicht geht. (mehr …)
War früher alles besser? Nein, anders. Langsamer. Auf einen Antwortbrief hat man schon mal ein paar Wochen gewartet. Sich Zeit nehmen für Kommunikatione scheint heute vergessen zu werden. Das ist anders. Vielleicht von Nachteil. | © Anne Burgmer
War früher alles besser? Nein, anders. Langsamer. Auf einen Antwortbrief hat man schon mal ein paar Wochen gewartet. Sich Zeit nehmen für Kommunikatione scheint heute vergessen zu werden. Das ist anders. Vielleicht von Nachteil. | © Anne Burgmer

Weil du es mir wert bist

Soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter und andere sind heutzutage omnipräsent. Wohl noch nie haben sich Menschen so gestresst und unter Druck gefühlt angesichts der Fülle und Dichte von Informationen wie heute. Das übergrosse Angebot, welches auf den ersten Blick nach enormer Freiheit aussieht, ist jedoch trügerisch. (mehr …)
David Meier, Lernender auf der Verwaltung der Römisch-Katholischen Landeskirche Aargau, hat die wichtigesten Neuerungen zum Personalreglement zusammengefasst. | © Roger Wehrli
David Meier, Lernender auf der Verwaltung der Römisch-Katholischen Landeskirche Aargau, hat die wichtigesten Neuerungen zum Personalreglement zusammengefasst. | © Roger Wehrli

Familienfreundlich, fortschrittlich und fair

Mit dem neuen Reglement sollen die Anstellungen von Personen, die hauptamtlich in den aargauischen Kirchgemeinden oder der Römisch-Katholischen Landeskirche Aargau tätig sind, einheitlich erfolgen und dies mit einem Höchstmass an Rechtssicherheit für die Mitarbeitenden und Anstellungsbehörden. (mehr …)
Konzentriert und kreativ. Die Illustrationen zur Reihe stammen allesamt aus Kinderhand.
Konzentriert und kreativ. Die Illustrationen zur Reihe stammen allesamt aus Kinderhand.

Wir trauen uns

«Wir waren ja noch nie zusammen in einer Kirche – warum sollen wir dort heiraten?», fragte der junge Mann rhetorisch seine Freundin. Sie dachte nach. Und dann beschlossen die beiden, an ihrem Hochzeitstag etwas in den Mittelpunkt zu stellen, das sie verbindet: Sie feierten die Trauung mit einer Velotour, begleitet von all ihren Freunden. Eine stimmige und stimmungsvolle «Zeremonie». (mehr …)
Vom verantwortungsbewussten Adoptiv-Vater zum gehörnten Scheinvater: Marcel Benzer aus Bassersdorf mit seiner zweiten Frau Yvonne. | © Roger Wehrli
Vom verantwortungsbewussten Adoptiv-Vater zum gehörnten Scheinvater: Marcel Benzer aus Bassersdorf mit seiner zweiten Frau Yvonne. | © Roger Wehrli

Das Tabu der Jungfrauengeburt

Er ist der vielleicht prominenstete Scheinvater der Welt, jener Mann, der als Krippenfigur meist mit sorgenzerfurchtem Gesicht eine Laterne über das neugeborene Christkind hält. Die Bibel zeigt Josef jedoch nicht als Betrogenen, sondern als bescheidenen Mann, der im Rahmen göttlicher Vorsehung Verantwortung und Fürsorge über biologische Tatsachen stellt. Tugenden, die auch heute noch Männer unter Beweis stellen. (mehr …)