Nach der Annahme des Rücktritts des amtierenden Bischofs von Chur durch den Papst meldet der Apostolische Nuntius Thomas E. Gullickson geeignete Kandidaten nach Rom. Dort wird unter den Vorschlägen eine Auswahl getroffen - eine Liste mit drei Kandidaten. Aus dieser Liste wählt dann das 24-köpfige Churer Domkapitel den neuen Bischof. | © kath.ch

Ein neuer Bischof fürs Bistum Chur

Andreas C. Müller, 9.3.19

Am 21 April ist es soweit: In Chur wird der Bischofssitz vakant, weil  Vitus Huonder sein Amt verlässt. Dieser reichte seinen Rücktritt bereits vor zwei Jahren ein. Papst Franziskus verlängerte das Mandat um zwei Jahre. Laut dem Churer Bischofsvikar Joseph Maria Bonnemain wird der Papst das Mandat wohl nicht noch einmal verlängern. Bis zur Wahl dürfte ein Diözesanadministrator gewählt werden. Der Diözesanadministrator leitet die Diözese, wenn kein Bischof dieser vorsteht. Er hat jedoch eingeschränkte Vollmachten, das heisst, er darf «keine Veränderung vornehmen», wie es im entsprechenden Direktorium heisst. Im Bistum Chur wird der Diözesanadministrator durch das Konsultorenkollegium gewählt. Diesem gehören rund die Hälfte der Domherren an.

 

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Abonnieren Sie unseren Newsletter. Er erscheint alternierend zur Printausgabe alle zwei Wochen – immer mit den aktuellsten Horizonte-Geschichten und oftmals spannenden Verlosungen.