Immer wieder - wie hier an einem Ostermarsch - wird gefordert, dass die Schweiz ihre Rüstungsexporte reduzieren möge. Jetzt kritisiert die GSoA die Schweiz erneut: «Zwischen Januar und Juni 2019 exportierte die Schweiz Kriegsmaterial für 272,69 Millionen. Das ist deutlich mehr als im ersten halben Jahr 2018 (205,1 Millionen) sowie auch 2017 (166,6 Millionen).» Dies vertrage sich nicht mit dem Bild der neutralen Schweiz. | © zvg

Erneut mehr Schweizer Waffenexporte

Anne Burgmer, 17.7.19

Die Kriegsmaterialexporte aus der Schweiz nahmen gemäss einer Medienmitteilung der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA), die das Medienportal kath.ch veröffentlichte, im ersten Halbjahr 2019 erneut zu. Die Schweiz exportierte für fast 273 Millionen Franken Waffen ins Ausland – im Vergleich zur Vorjahresperiode sind dies fast 70 Millionen mehr. Insbesondere der Munitionsverkauf für fast 13 Millionen Franken an Pakistan und die Exporte an die Vereinigten Arabischen Emirate und Katar sei besorgniserregend, da beide Länder am Krieg im Jemen beteiligt seien, so die GSoA.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Abonnieren Sie unseren Newsletter. Er erscheint alternierend zur Printausgabe alle zwei Wochen – immer mit den aktuellsten Horizonte-Geschichten und oftmals spannenden Verlosungen.