16.09.2021

Verlosung für Newsletter-Abonnenten
Film «Hexenkinder» zu gewinnen

Von Marie-Christine Andres Schürch

  • Der Dokumentarfilm «Hexenkinder» von Edwin Beeler lief im letzten Herbst in den Schweizer Kinos, nun ist er auf DVD erhältlich.
  • Das Werk thematisiert anhand von Einzelschicksalen eindringlich, wie in der Schweiz im Namen der Religion Kinder in Heimen untergebracht und vom Erziehungspersonal gequält und missbraucht wurden.
  • Um an der Verlosung der DVD teilzunehmen, klicken Sie auf den Artikel.

«Was Heimkinder noch vor zwei Generationen an verschiedenen Orten der schweiz erlebt haben, wie sie bis weit über die Mitte des letzten Jahrhunderts hinaus malträtiert wurden, mit welchen Ängsten und seelischen Verwundungen sie fertig werden mussten, das ist unerhört und geht auf keine Kuhhaut», schrieb der frühere Leiter der Sternstunden des Schweizer Fernsehens, Erwin Koller, als Kommentar zum Film «Hexenkinder».

Entschuldigung

Vor einigen Jahren spürte Pedro Raas das Bedürfnis, an den Ort, wo er als Heimkind aufgewachsen war und so viel physische und psychische Gewalt erfahren hatte. Über Weihnachten reservierte er eine Mönchszelle im Kloster Einsiedeln. Im Film schildert er, wie er am Weihnachtstag bei den Stallungen des Klosters dem Abt begegnete und dieser ihm ein Glas Wein angeboten habe. Sie tranken zusammen und Pedro Raas erzählte ihm von seiner leidvollen Kindheit im katholischen Heim. Der Abt von Einsiedeln kniete sich hin. «Dann stand er auf, legte mir die Hand auf den Kopf und sagte: „Ich segne dich und wünsche dir alles Gute, mach weiter so. Und, besonders wichtig, Entschuldigung – für die Kirche, die dir das angetan hat.“»

Beeindruckende Porträts

Die Entschuldigung macht das Leid nicht vergessen. Sie ist ein erster Schritt, das Unrecht anzuerkennen, das im Namen der Religion an tausenden Kindern in der Schweiz begangen wurde. Die Entschuldigung ist das Zeichen auf das Betroffene oft ein Leben lang vergeblich warten. Zwei Frauen und drei Männer berichten von ihrer Kindheit in verschiedenen Schweizer Kinderheimen. Davon, wie die Erziehung als Seelsorge, die Züchtigung als Mittel zum Seelenheil betrieben wurde. Es sind verstörende Schilderungen. Der Film zeigt aber auch, wie die ehemaligen Heimkinder mit ihrem Schicksal fertig wurden und sich Feinfühligkeit und Lebensmut bewahrt haben.

An der Verlosung teilnehmen

Um an der Verlosung des Films «Hexenkinder» teilzunehmen, schreiben Sie ein E-Mail mit Namen und Postadresse an verlosung@horizonte-aargau.ch. Teilnahmeschluss ist am kommenden Sonntag, 19. September. Der Gewinner wird direkt benachrichtigt. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt; der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Wir freuen uns über Ihr Interesse und wünschen Ihnen viel Glück.

Themen Newsletter
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Abonnieren Sie unseren Newsletter. Er erscheint alternierend zur Printausgabe alle zwei Wochen – immer mit den aktuellsten Horizonte-Geschichten und oftmals spannenden Verlosungen.