Der Heilige Otmar auf einer Darstellung aus dem 15. Jahrhundert. | © Stiftsbibliothek St. Gallen

Heiliger Otmar in der Stiftsbibliothek St. Gallen

kath.ch / mca, 12.3.19

Im Mittelpunkt der diesjährigen Sommerausstellung «Vater für die Armen. Otmar und die Anfänge des Klosters St. Gallen» der Stiftsbibliothek St. Gallen steht der heilige Otmar (um 690-759). Die Ausstellung über den zweiten Gründer des Klosters St. Gallen wird heute Dienstagabend, 12. März, eröffnet. In der Medienmitteilung schreibt die Stiftsbibliothek St. Gallen, vor 1300 Jahren habe Otmar, ein aus Alemannien stammender Mönch, die von Gallus begründete Mönchsgemeinschaft neu belebt und als Abt das Kloster als religiöses Zentrum mit wachsender Ausstrahlung etabliert. Das Kloster profitierte in dieser Zeit von vielen Landschenkungen, die ihm zu Reichtum verhalfen. Mit diesen wirtschaftlichen Mitteln habe Otmar den Konvent auf die tätige Nächstenliebe ausgerichtet, schreibt die Stiftsbibliothek. Eröffnet wird die Ausstellung vom St. Galler Bischof Markus Büchel und Stiftsbibliothekar Cornel Dora. Sie dauert bis am 17. November 2019.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Abonnieren Sie unseren Newsletter. Er erscheint alternierend zur Printausgabe alle zwei Wochen – immer mit den aktuellsten Horizonte-Geschichten und oftmals spannenden Verlosungen.