22.02.2021

Katholischer Frauenbund begrüsst Aktion von Maria 2.0

Von Christian Breitschmid

Mit einer fulminanten Aktion am gestrigen Sonntag sorgten Katholikinnen in ganz Deutschland für Furore. Der Schweizerische Katholische Frauenbund SKF gratuliert auf seiner Website der Reformbewegung Maria 2.0 zur Aktion «Thesenanschlag 2.0». Die katholische Reformbewegung Maria 2.0 hat am Sonntag, dem 21. Februar mit einem deutschlandweiten «Thesenanschlag 2.0» auf Missstände in der katholischen Kirche hingewiesen. In verschiedenen deutschen Städten hängten Katholikinnen sieben Thesen an Kirchentüren; eine Aktion, die wohl an den berühmten Anschlag der 95 Thesen von Martin Luther an die Schlosskirchentür zu Wittenberg erinnern sollte. Dazu die Organisatorinnen der Aktion: «Wir hängen unsere Thesen für eine lebendige Kirche an Dom- und Kirchentüren. Mit diesem Thesenanschlag im gesamten Bundesgebiet weisen wir auf die eklatanten Missstände in der katholischen Kirche hin und untermauert damit unsere Forderungen nach Reformen hin zu einer zukunftsfähigen, geschwisterlichen und vielgestaltigen Kirche.»

Auf seiner Website gratuliert der SKF Maria 2.0 zur «grossartig orchestrierten und aussagekräftigen Aktion». Und weiter: «Der Verbandsvorstand und die Co-Geschäftsleitung senden den mutigen Katholikinnen von Maria 2.0 herzlichste Glückwünsche und Dank für das starke Zeichen, das die Aktion ‹Thesenanschlag 2.0› aussendet. In grenzüberschreitender Schwesterlichkeit steht der SKF mit Maria 2.0 zusammen und setzt sich hier, in der Schweiz dafür ein, dass unsere gemeinsamen Anliegen für eine Erneuerung der katholischen Kirche endlich Gehör finden.