Die Konzernverantwortungsinitiative geht dem Nationalrat viel zu weit: Die in der Initiative geforderten Haftungsregeln seien strenger als in anderen Rechtsordnungen und würden den Wirtschaftsstandort Schweiz gefährden. | © zvg

Kovi: Kommt doch die Abstimmung?

Andreas C. Müller, 8.8.18

Trotz Annahme des Gegenvorschlags zur Konzernverantwortungsinitiative durch den Nationalrat richtet sich der Verein auf einen Abstimmungskampf ein. Der Grund: Bei der Diskussion der Vorlage im Ständerat könnten die Inhalte gegenüber den Forderungen der Initiative noch weiter abgeschwächt werden. Konkret wird befürchtet, dass im Verlauf des parlamentarischen Prozesses auch die Sorgfaltsprüfung einschränkt werden soll. Damit müssten Unternehmer nur den eigenen Betrieb und die Tochterfirmen kontrollieren, nicht aber Zulieferer. «Das hätte nichts mehr mit dem Grundgedanken der Initiative zu tun. Faktisch wäre davon nichts mehr übrig», so Jan Tschannen, Präsident des Vereins Kirche – Wirtschaft – Ethik, der die Plattform «Kirche für Kovi» betreibt. Jan Tschannen glaubt nicht, dass die Initianten dann die Initiative zurückziehen werden.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Abonnieren Sie unseren Newsletter. Er erscheint alternierend zur Printausgabe alle zwei Wochen – immer mit den aktuellsten Horizonte-Geschichten und oftmals spannenden Verlosungen.