Bootsflüchtlinge aus Syrien, Eritrea und Somalia auf einem Marine-Schiff in Palermo. | © kna-bild

Mehr Asylanträge in der EU, weniger in der Schweiz

Andreas C. Müller, 19.11.19

In der EU haben Flüchtlinge 2019 zehn Prozent mehr Asylanträge gestellt als im Vorjahr. In den ersten neun Monaten des Jahres 2019 sind eine halbe Million Asylanträge gestellt worden. Das seien zehn Prozent mehr als im gleichen Zeitraum im vergangenen Jahr, teilte das Europäische Unterstützungsbüro für Asylfragen (EASO) am Dienstag in Maltas Hauptstadt Valletta mit. Wie im vergangenen Jahr wurden etwa ein Drittel der Asylbewerber anerkannt. Die meisten Asylanträge stellten Syrer, Afghanen und Venezolaner. In der Schweiz wurden bis Ende September rund 10’720 neue Asylgesuche gestellt. Hochgerechnet aufs Gesamtjahr ist bei gleichbleibender Entwicklung mit circa 14’300 Gesuchen zu rechnen. Das wären weniger als im Vorjahr. Seit dem Höchststand von 39’520 Gesuchen im Jahre 2015 ist die Zahl  in den letzten Jahren stetig zurückgegangen.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Abonnieren Sie unseren Newsletter. Er erscheint alternierend zur Printausgabe alle zwei Wochen – immer mit den aktuellsten Horizonte-Geschichten und oftmals spannenden Verlosungen.