Ostermärsche sind ein europäisches Phänomen und werden von pazifistischen Bewegungen getragen. Ihre Ursprünge gehen auf britische Atomwaffengegner der Kampagne für nukleare Abrüstung mit den «Aldermaston Marches» in den 1950er-Jahren zurück. | zvg

Ostermarsch gegen Waffenexporte

Andreas C. Müller, 17.4.19

Unter dem Motto «Frieden statt Krieg exportieren» will der diesjährige Ostermarsch am Ostermontag, 22. April, in Bern gegen Waffenexporte protestieren. «Die Schweiz ist pro Kopf die viertgrösste Waffenexporteurin weltweit», heisst es in einer Medienmitteilung. «Was im Ausland mit unseren Waffen geschieht, haben wir nicht in der Hand. Einschüchterung, Unterdrückung, offene Gewalt bis hin zu Kriegshandlungen sind möglich». Im Fokus der Kritik steht der bundeseigene Rüstungskonzern Ruag. All dies liesse sich mit der humanitären Tradition der Schweiz nicht vereinbaren.

 

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Abonnieren Sie unseren Newsletter. Er erscheint alternierend zur Printausgabe alle zwei Wochen – immer mit den aktuellsten Horizonte-Geschichten und oftmals spannenden Verlosungen.