«Mit Scham und Reue geben wir als Gemeinschaft der Kirche zu, dass wir nicht dort gestanden haben, wo wir eigentlich hätten stehen sollen, und dass wir nicht rechtzeitig gehandelt haben, als wir den Umfang und die Schwere des Schadens erkannten», heisst es in dem Brief von Papst Franziskus.| © REUTERS/Luca Zennaro/

Papst bittet um Vergebung

Andreas C. Müller, 20.8.18

In einem Brief an alle Christen bittet Papst Franziskus um Vergebung für das Versagen der Kirche im Umgang mit Missbrauch an Kindern und anderen schutzbedürftigen Erwachsenen. In dem knapp vierseitigen Schreiben, das der Vatikan am Montagmittag veröffentlichte, kritisiert der Papst Klerikalismus und fordert alle Katholiken auf, sich gegen seine solche Kultur zu engagieren. Das Kirchenoberhaupt reagiert damit auf den jüngsten Bericht einer Grand Jury im US-Bundesstaat Pennsylvania, der am vergangenen Dienstag veröffentlicht wurde, auf die Entwicklung in Chile sowie anhaltende Diskussionen vor seinem Besuch in Irland am kommenden Wochenende.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Abonnieren Sie unseren Newsletter. Er erscheint alternierend zur Printausgabe alle zwei Wochen – immer mit den aktuellsten Horizonte-Geschichten und oftmals spannenden Verlosungen.