Dreissig Jahre nach dem Ende der Spaltung Europas warnt Papst Franziskus vor «neuen Zentrifugalkräften und der Versuchung zur Errichtung neuer Eiserner Vorhänge». Europa dürfe nicht vergessen, welchen Nutzen es von der wachsenden Freundschaft und Annäherung seit dem Zweiten Weltkrieg gewonnen habe, sagte er beim Neujahrsempfang des Diplomatischen Corps.| © REUTERS/Luca Zennaro

Papst warnt vor Nationalismus

Andreas C. Müller, 11.1.19

Papst Franziskus bereiten wieder erstarkende nationalistische Tendenzen auf der Welt Sorge. Als Grund nannte er in seiner Neujahrsansprache an das Diplomatische Corps «eine gewisse Unfähigkeit des multilateralen Systems, wirksame Lösungen für verschiedene seit langer Zeit ungelöste Situationen sowie einige ‘eingefrorene’ Konflikte zu finden». Das Kirchenoberhaupt machte vor den beim Heiligen Stuhl akkreditierten Botschaftern auch eine stellenweise zu schnell und chaotisch erfolgte Globalisierung als Ursache aktueller Probleme aus. Wo Globalisierung nur als Gleichmachung mit Verlust örtlicher Eigenheiten gesehen werde, erstarke Nationalismus schnell.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Abonnieren Sie unseren Newsletter. Er erscheint alternierend zur Printausgabe alle zwei Wochen – immer mit den aktuellsten Horizonte-Geschichten und oftmals spannenden Verlosungen.