Windisch, St. Maria

Hauserstrasse 18

5210 Windisch

T056 460 00 50
F056 460 00 55
Epfarrei.windisch@kathbrugg.ch
Wwww.kathbrugg.ch
PfarreiblattPDF / Archiv

Gottesdienste

Samstag, 6. Juni

18.30
Eucharistiefeier (A. Olowo), in der Kirche
Jahrzeit für Alfons und Gertrud Boutellier-Boutellier

Sonntag, 7. Juni

09.30
Gottesdienst (D. Fischer),
in der Kirche

11.00
Santa Messa

Montag, 8. Juni

20.00
Kontemplation in der Kapelle

Dienstag, 9. Juni

17.00
Rosenkranzgebet

19.30
Recita del Santo Rosario

Mittwoch, 10. Juni

09.00
Gottesdienst (M. Daetwyler),
in der Kirche

Freitag, 12. Juni

08.20
Rosenkranzgebet

09.00
Eucharistiefeier (A. Olowo),
in der Kirche

Samstag, 13. Juni

18.30
Gottesdienst (S. Meier)
in der Kirche

Sonntag, 14. Juni

09.30
Eucharistiefeier (A. Olowo),
in der Kirche

11.00
Santa Messa

Dienstag, 16. Juni

17.00
Rosenkranzgebet

19.30
Recita del Santo Rosario

Mittwoch, 17. Juni

09.00
Eucharistiefeier (A. Olowo),
in der Kirche

Donnerstag, 18. Juni

18.30
Eucharistische Anbetung,
in der Kirche

19.00
Eucharistiefeier (A. Olowo),
in der Kirche

Samstag, 20. Juni

18.30
Gottesdienst (E. Lindner),
in der Kirche

Sonntag, 21. Juni

09.30
Eucharistiefeier (A. Olowo)

11.00
Santa Messa

Veranstaltungen

Sekretariat in Zeiten von Corona...

...es ist und bleibt ruhig.

...alle Gottesdienste sind abgesagt.

...Anlässe finden nicht statt.

Bleibt die Frage, was die zwei Sekretärinnen so machen. Hier einen kleinen Einblick in die Corona-Welt des Sekretariats in Windisch.

Wenn sich die Telefonanlage nicht gerade 2 Tage im Lockdown befindet, telefonieren wir mit Menschen, welchen wir ansonsten im Gottesdienst begegnen. Meistens kommt in hohen Wellen eine Briefflut, welche sofort verschickt werden muss. Sollte dann doch mal jemand klingeln, um zu sehen, ob wir wohlauf sind, muss unsere Gastfreundschaft im Moment leider weichen. Denn die Richtlinien halten wir strikt ein, auch im Büroalltag:

So sitzen wir am Mittwoch mit 2-Meter-Abstand jeweils an unserem Computer, die morgendliche Besprechung findet hinter der Trennwand statt und die Kaffeepause verbringen wir im Unterrichtszimmer, damit wir genügend Platz haben uns zu verteilen.

Und doch kehrt nun langsam Alltag ein. Das Sekretariat ist wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten für Sie da! Bleiben Sie gesund und wir freuen uns, wenn wir Sie (hoffentlich) bald wieder begrüssen dürfen!

Es grüsst Sie herzlich Ihr Kirchenzentrum

St. Marien

Helfer*innen für Gottesdienste gesucht

Ab Pfingsten dürfen wir wieder gemeinsam Gottesdienst feiern. Allerdings gibt es dafür Schutzbestimmungen, die eingehalten werden müssen. Es gibt Regeln für das Betreten und das Verlassen der Kirche, für den Mindestabstand, die Händedesinfektion – vieles wird in der kommenden Zeit etwas anders laufen als vorher. Vor allem in der ersten Zeit braucht es Türhüter*innen, Männer und Frauen, die am Anfang und am Ende des Gottesdienstes bereitstehen und bei der Durchführung der Massnahmen unterstützend helfen und die Gottesdienstbesucher informieren. Dazu suchen wir dringend Freiwillige, die ein- bis zweimal pro Monat mithelfen, jeweilen mit unseren Katechet*innen zusammen.

Gerne informiert Sie unser Sekretariat über die Einzelheiten und bespricht mit Ihnen Ihre Wunschtermine, Tel. 056 460 00 50.

Informationen

Töne wieder heilige Halle..!

Liebe Menschen in unserer Pfarrei St. Marien,

Wir freuen uns sehr, dass die öffentlichen Gottesdienste ab Pfingsten nun wieder für uns erlaubt und möglich sind und dass das gemeinschaftliche Leben so in unsere Kirche wieder Einzug hält - wenn auch unter vorsichtigen Vorzeichen als zuvor. Beachten Sie bitte hierzu auch den Artikel im Pastoralraumteil!

(Quelle Bild: Pexels)

Wir befinden uns jetzt in einer Phase vom Neustart: Der Heilige Geist des Pfingstfestes möge uns dabei begleiten! Wie jeder Neustart, so wird wohl auch dieser Neustart mit einer Zeit des Sich-neu-Einstellens und Eingewöhnens verbunden sein. So manches muss neu erprobt und neu organisiert werden… Wir vom Kirchenzentrum St. Marien Windisch geben unser Bestes dran, dass es gut kommt: Wir freuen uns sehr auf ein Wiedersehen mit Ihnen und euch und hoffen, dass Sie in der Neustartphase auch kleinere Umstellungserscheinungen grosszügig mit uns mittragen.

Beachten Sie bitte schon jetzt, dass wir in den kommenden Wochen alle unsere Gottesdienste, auch unter der Woche, immer in der Kirche und nicht in der Kapelle abhalten werden, zum besseren Schutz.

Bei allen Feiern und Aktivitäten in der Kirche bitten wir Sie ganz herzlich darum, auch eigenverantwortlich auf die Abstandsregeln zu achten und die Hygienevorschriften einzuhalten.

Nachdem unsere Kirche nun über so viele Wochen immer nur von Einzelpersonen besucht werden konnte, ist das gemeinsame Feiern in grösserer Runde nun eine besondere Freude!

Gerne zitiere ich an dieser Stelle die bekannten Verse aus dem «Exsultet», dem Osterlob, die eigentlich in jeder Osternacht feierlich gesungen werden, dieses Jahr aber nicht in gleicher Weise für uns erklingen konnten. – Jetzt erreichen sie uns dennoch:

Frohlocket, ihr Chöre der Engel, frohlocket, ihr himmlischen Scharen, lasset die Posaune erschallen,

breiset den Sieger, den erhabenen König! […]

Auch du freue dich, Mutter Kirche, umkleidet von Licht und herrlichem Glanze!

Töne wider, heilige Halle, töne von des Volkes mächtigem Jubel….

»Maria Daetwyler

Fronleichnam

Die Karwoche ist dieses Jahr sehr still gewesen. Das Wachen am Feuer ab dem Hohen Donnerstag auf dem Kirchplatz hat vielen hier besonders gefehlt! Auch die speziellen Liturgien wie etwa diejenige zum Hohen Donnerstag im Zeichen vom letzten Abendmahl konnten nicht besucht werden.

Nun steht das Fest Fronleichnam kurz bevor: am zweiten Donnerstag nach Pfingsten. - Bei uns wird es im Gottesdienst am darauffolgenden Sonntag gefeiert, aufgrund des fehlenden Feiertags.

Dieses Fest Fronleichnam hat eine enge innere Verbundenheit mit dem zurückliegenden Hohen Donnerstag und dem letzten Abendmahl: Nach kirchlicher Lehre hat Jesus das Sakrament der Eucharistie eingesetzt, als er den Jüngern damals Brot und Wein reichte und die Worte gesprochen hat «Das ist mein Leib» und «Das ist mein Blut», das für euch hingegeben wird. Am Fronleichnamsfest bringen wir unseren Glauben zum Ausdruck, dass er im Brot und Wein mitten unter uns ist – wundersam nah. Berührend im Innersten. Schön, dass wir diese besondere Nähe Gottes zusammen feiern dürfen.