Die Pilgerinnen auf dem Weg nach St. Gallen (im Hintergrund der Bodensee). | © Vera Rüttimann

Pilgern für Reformen in der Kirche

Andreas C. Müller, 3.5.19

Am 2. Mai, dem Wiborada-Pilgertag, der 2016 aus dem Projekt «Für eine Kirche mit* den Frauen» entstanden ist, begaben sich 120 Frauen und einige Männer unter dem Motto «Nicht müde werden!» zu Fuss am 2. Mai von Rorschach nach St. Gallen. Mit dem Pilgermarsch sollte dem Wunsch nach Reformen in der katholischen Kirche Ausdruck verliehen werden. Um 16 Uhr erreichte die Gruppe, der unter anderem auch Hildegard Aepli, Initiantin des Pilgerprojekts «Für eine Kirchen mit* den Frauen» die Kathedrale St. Gallen. Noch einmal regten Impulse dazu an, den Kopf in der Kirche nicht hängen zu lassen, sondern hoffend aufrecht zu stehen und immer weiter zu gehen.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Abonnieren Sie unseren Newsletter. Er erscheint alternierend zur Printausgabe alle zwei Wochen – immer mit den aktuellsten Horizonte-Geschichten und oftmals spannenden Verlosungen.