Um die aktuelle Krise der Kirche zu bewältigen, forderte RKZ-Präsident Luc Humbel die Schweizer Bischöfe zu einem entschlossenen und gemeinsamen Vorgehen mit den Landeskirchen auf. | © Roger Wehrli

RKZ-Präsident fordert «Weg der Erneuerung»

Andreas C. Müller, 1.4.19

Die römisch-katholische Kirche befinde sich derzeit «in der wohl grössten Krise der vergangenen Jahrzehnte», stellte Präseident Luc Humbel in seinem Eingangsvotum zur Plenarversammlung der Römisch-katholischen Zentralkonferenz vom 22./23. März fest. Er rufe daher die Schweizer Bischöfe auf, «sich an ihren deutschen Kollegen ein Vorbild zu nehmen.» Die deutschen Bischöfe hätten anlässlich ihrer letzten Vollversammlung Mitte März einen «verbindlichen synodalen Weg» zur Erneuerung und Veränderung der Kirche beschlossen. Luc Humbel versicherte den Schweizer Bischöfen, dass das «Laiengremium der RKZ mitsamt den darin versammelten kantonalkirchlichen Organisationen» bereit sei, an einem solch synodalen Weg mitzuwirken. Das Thema werde an der nächsten gemeinsamen Sitzung der RKZ mit der Schweizer Bischofskonferenz SBK vom 31. Mai 2019 eingebracht.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Abonnieren Sie unseren Newsletter. Er erscheint alternierend zur Printausgabe alle zwei Wochen – immer mit den aktuellsten Horizonte-Geschichten und oftmals spannenden Verlosungen.