Zunehmend weniger Gardisten werden Jahr für Jahr in Rom vereidigt. Um die Attraktivität des Dienstes zu verbesseren, sollen die päpstlichen Soldaten künftig Einzelzimmer erhalten und heiraten dürfen. | © Roger Wehrli

Rom: Vereidigung neuer Gardisten

Andreas C. Müller, 6.5.19

Heute Montag werden in Rom 23 neue Schweizer Gardisten vereidigt. Dies im Beisein von Bundesrat Iganzio Cassis. Der Dienst für den Heiligen Vater in Rom büsst jedoch zunehmend an Beliebtheit ein: Waren vor zwei Jahren noch 40 Rekruten vereidigt worden, stellten sich im vergangenen Jahr noch 32 junge Männer dem Dienst im Vatikan. Papst Franziskus, der die Vorschriften für die Truppe bereits gelockert hat, stattete seinen Soldaten am Samstag eigens einen Besuch ab und lobte den Soldatendienst in der päpstlichen Garde als Schule der Toleranz. Der Kasernenalltag lehre Werte wie Dialog und Treue, aber auch «Respekt vor den Eigenheiten und Vorstellungen anderer», sagte er bei dem Treffen mit Gardisten .

F

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Abonnieren Sie unseren Newsletter. Er erscheint alternierend zur Printausgabe alle zwei Wochen – immer mit den aktuellsten Horizonte-Geschichten und oftmals spannenden Verlosungen.