Die beiden Darsteller Joel Dätwyler und Gabi Schenker beim Caritas Stadtrundgang «unten durch» beim Badener Landvogteischloss. | © Marie-Christine Andres

Sommerabend mit kleiner Mutprobe

Die Teilnehmer am Caritas-Spaziergang in Baden waren nicht bloss Zuschauer

Marie-Christine Andres Schürch, 7.6.17

Der Caritas-Stadtrundgang zum Thema Armut am 1. Juni in Baden zog mehr als 30 Leute an. Sie blieben nicht nur Zuschauer, sondern bekamen Gelegenheit mitzudenken und mitzureden. Gegen Ende wagten sie gar eine kleine Mutprobe. Der nächste Stadtrundgang «unten durch» findet am Donnerstag, 8. Juni statt. 

Zwei junge Studentinnen der Sozialen Arbeit waren aus Zürich angereist, sie hatten auf Facebook vom Stadtrundgang erfahren. Einige waren von Bekannten zum Mitgehen angeregt worden, andere hatten es in der Zeitung gelesen. Jedenfalls staunte Myriam Zobrist vom Kirchlich Regionalen Sozialdienst der Caritas in Baden nicht schlecht, als sich gegen 19 Uhr immer mehr Leute auf dem Kirchplatz einfanden.

Mitreden erwünscht

Myriam Zobrist führte die grosse Gruppe durch die Stadt und präsentierte Fakten und Beispiele zum Thema Armut. Dabei waren die Haltestellen in der Stadt Baden so gewählt, dass sie mit dem jeweiligen Aspekt, der zur Sprache kam, korrespondierten. Vor der Schwanen-Apotheke zum Beispiel ging es um die Krankenkassenrechnungen, welche von Armut Betroffene häufig nicht mehr bezahlen können. Mit Blick hinunter auf die Häuser an der Limmat, wo im Mittelalter die armen Leute hausten, thematisierte sie die Frage nach dem sozialen Aufstieg armutsbetroffener Kinder. Dass die Zuschauerinnen und Zuschauer mitdiskutieren können, war im Konzept vorgesehen. Die Wortmeldungen der Teilnehmer zeigten denn auch, dass sie sich differenziert mit dem Thema beschäftigen. Kaum jemand war da, der oder die von Armut in der Schweiz noch nie etwas gehört hatte. Im Gegenteil: die meisten hatten sich schon vorher fürs Thema interessiert. Er habe eigentlich das Meiste schon einmal gehört, meinte ein Zuschauer gegenüber Horizonte. Jedoch seien für ihn die Zusammenstellung und die Beispiele auf diesem Rundgang wertvoll.

Rauchen nein, Theater ja?

Und dann waren da natürlich noch die Schauspieler. Zuerst hielt man Joel Dätwyler für einen der Teilnehmer, als er sich zu Wort meldete. Aber nicht lange. «Was schaut ihr so?», fragte er in die Runde und hielt ein Zigipäckli hoch. «Darf ich etwa nicht rauchen, weil ich Sozialhilfe beziehe? Aber ins Theater gehen schon?» Auch die zweite Schauspielerin, Gabi Schenker, regte mit ihrem Spiel zum Nachdenken an. Nachdem sie ihre Geschichte erzählt hatte, meinte sie mit leiser werdender Stimme: «Und jetzt bin ich auch eine von diesen… diesen Sozialhilfeempfängern.»

Armut braucht Mut

Die Schauspieler sorgten aber mit ihren Einlagen auch für einige heitere Momente. Und gegen Schluss des Spaziergangs fiel es dem Sozialhilfeempfänger mit dem Kapuzenpulli, gespielt von Joel Dätwyler, doch tatsächlich ein, die Anwesenden aufzufordern, sich nach der Höhe ihres Jahresgehalts aufzustellen. Armut brauche eben auch Mut, meinte er und wies die Leute an, ihren Platz zu suchen. Er selber nahm ganz unten Aufstellung. Nachdem alle Teilnehmer die «Mutprobe» bestanden hatten, gab es auf dem Kirchplatz einen Apéro. Die meisten blieben noch eine ganze Weile, sprachen über das Gehörte und mit den Darstellern.

 

Stadtrundgänge «Unten durch» – Kommende Termine und Anmeldung

Baden

Donnerstag, 8. Juni, 19.00 Uhr

Treffpunkt: Kirchplatz, Stadtpfarrkirche Baden

Anmeldung: Kirchlicher Regionaler Sozialdienst Baden und Umgebung, Tereza Ilija, ti@caritas-aargau.ch, T 056 210 93 55

 

Brugg

Dienstag, 13. Juni, 17.30 Uhr

Donnerstag, 31. August, 17.30 Uhr

Treffpunkt: beim Brunnen im Eisipark Brugg

Anmeldung: Katholische Kirchgemeinde Brugg, Iris Bäriswyl, Fachbereich Soziales, iris.baeriswyl@kathbrugg.ch, T 056 441 56 20

 

Frick

Donnerstag, 29. Juni, 19.00 Uhr

Donnerstag, 24. August, 19.30 Uhr

Treffpunkt: Auf dem Kirchenplatz der katholischen Kirche, Rampart 5, Frick

Anmeldung: Kirchlicher Regionaler Sozialdienst Frick, Isabella Hossli, ih@caritas-aargau.ch, T 062 871 65 28

 

Wohlen

Mittwoch, 14. Juni, 18 Uhr

Treffpunkt: vor dem Caritas Secondhand Laden, Bahnhofstrasse 23, Wohlen

Anmeldung: Kirchlicher Regionaler Sozialdienst Wohlen und Umgebung, Sara Räber, sr@caritas-aargau.ch, T 056 611 90 47

 

Zofingen

Donnerstag, 8. Juni, 18.30 Uhr

Mittwoch, 14. Juni, 18.30 Uhr

Treffpunkt: Alter Postplatz, Zofingen

Anmeldung: Kirchlicher Regionaler Sozialdienst Aargau-West, Lydia Weiss, lw@caritas-aargau.ch, T  062 797 80 22

 

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Abonnieren Sie unseren Newsletter. Er erscheint alternierend zur Printausgabe alle zwei Wochen – immer mit den aktuellsten Horizonte-Geschichten und oftmals spannenden Verlosungen.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Stadtrundgang «unten durch» mussten zwischendurch herzlich lachen, trotz des eigentlich ernsten Themas. | © Marie-Christine Andres
Auch Heiterkeit hat Platz
Beim Apéro auf dem Kirchplatz nahmen sich die Besucherinnen und Besucher gerne Zeit für eine Stärkung. Das soeben Gehörte und Erlebte gab Anlass zu Gesprächen. | © Marie-Christine Andres
Apéro auf dem Kirchenplatz
Die Jugendarbeit der katholischen Kirche lud zum Apéro vor dem Chorherrehuus. | © Marie-Christine Andres
Vor dem Chorherrehuus Baden
«Ich weiss, es ist ein Tabuthema - in der Schweiz sowieso». Der Sozialhilfeempfänger, gespielt von Joel Dätwyler, fordert die Zuschauer auf: «Wer viel verdient, steht hier oben hin... | © Marie-Christine Andres
Die einen hier oben ...
... wer wenig verdient, kann hier unten hinstehen - zusammen mit mir.» | © Marie-Christine Andres
... die anderen hier unten
Weitere Artikel der Kategorie «Aargau»