Mitte Juni werden sich Monika Hungerbühler und Jacqueline Keune zusammen mit vier weiteren Theologinnen und einem Theologen mit Bischof Felix Gmür und Generalvikar Markus Thürig in Solothurn zum Gespräch treffen. Gmür ist derzeit Präsident der Schweizer Bischofskonferenz (SBK). | © Roger Wehrli

Theologinnen setzen Druck auf

Andreas C. Müller, 29.3.19

Sieben Theologinnen und Theologen fordern umfassende Reformen zur Gleichstellung von Frauen in der Kirche (eine Stellungnahme der Theologinnen Monika Hungerbühler und Jacqueline Keune von Anfang Dezember 2018 hatten innert kurzer Zeit 300 Theologinnen und Theologen mitunterzeichnet). Im Juni werden sie von Bischof Felix Gmür und Generalvikar Markus Thürig zum Gespräch empfangen. Im Hinblick auf das Gespräch fordern die Initiantinnen nun, dass so lange keine Männer zu Priestern und Diakonen geweiht werden, bis der Zugang zu diesen Ämtern auch Frauen offen stehe. Unter anderem sollen sich die Schweizer Bischöfe auch von Aussagen Roms distanzieren, die Frauen herabsetzen oder gar kriminalisieren. Damit beziehen sie sich auf Papst Franziskus, der im vergangenen Jahr im Zusammenhang mit Abtreibungen von «Auftragsmord» gesprochen hatte.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Abonnieren Sie unseren Newsletter. Er erscheint alternierend zur Printausgabe alle zwei Wochen – immer mit den aktuellsten Horizonte-Geschichten und oftmals spannenden Verlosungen.