Mit ihrem Engagagement für das Stimmrecht für Ordensfrauen schafften es die Fahrer Schwestern Anfang 2019 bis in den Osservatore Romano, die Tageszeitung des Vatikan. Nun geht es wieder gen Rom und wieder für das Stimmrecht für Ordensfrauen. | © Kloster Fahr

«Und Sie Schwester, was sagen Sie?»

Anne Burgmer, 2.10.19
  • «Voices of faith» organisiert am 3. Oktober 2019 in Rom einen Anlass, an dem Ordensschwestern aus verschiedenen Ländern das Thema Frauenstimmrecht in der Kirche thematisieren.
  • Aus der Schweiz reisen einige Fahrer Schwestern gemeinsam mit Priorin Irene Gassmann an. Als bisher einziger Mann wird Felix Gmür, Bischof von Basel, an dem Austausch teilnehmen.

 

Sie kommen aus Schweden, Spanien, den USA, der Schweiz, Deutschland, Senegal, Indien, und Australien: Ordensschwestern verschiedener Gemeinschaften, die nicht länger hinnehmen wollen, dass zwar Ordensmänner an Synoden Stimmrecht haben, nicht aber die Ordensfrauen. Bereits im Nachgang zur Familiensynode (2015) und im Vorfeld zur Jugendsynode (2018) waren Stimmen laut geworden, die eine verstärkte Einbindung und das Stimmrecht von Ordensfrauen analog zu derjenigen von männlichen Ordensvertretern forderten.

Im Bus nach Rom

In diesem Kontext meldeten sich im Oktober 2018 auch die Fahrer Schwestern und ihre Priorin, Irene Gassmann zu Wort. «Was ist der Unterschied zwischen Ordensbrüdern und Ordensschwestern?», fragt die Priorin in einem Online-Artikel des «Tages-Anzeiger» vom 15. Oktober. Ein Foto der Schwestern, die Flyer für das Stimmrecht für Ordensfrauen hochhalten, war sogar im Osservatore Romano gelandet. Aus dem Fahr reisen denn auch Priorin Irene Gassmann und sieben ihrer Mitschwestern nach Rom zum Anlass von Voices fo Faith. Ebenfalls aus der Schweiz kommen Dominikanerschwester Ingrid Grave und Franziskanerin Beatrice Kohler. Bisher einziger Mann in der Runde ist Felix Gmür – er wird als Bischof von Basel anwesend sein, nicht in seiner Funktion als Präsident der Schweizer Bischofskonferenz.

Das Treffen abwarten

Mit Blick auf das Treffen in Rom, setzten sich die Priorin und der Bischof am Donnerstag, 22. August 2019, im Kloster Fahr im Anschluss an das Gebet am Donnerstag für ein Gespräch zusammen. «Ich kann vorab zu dem Treffen in Rom wenig sagen, deshalb treffe ich mich jetzt mit Priorin Irene. Das Thema des Stimmrechts finde ich aber gut und sehr wichtig. Deshalb fahre ich nach Rom», sagte Bischof Felix Gmür auf Nachfragen. Priorin Irene Gassmann zeigte sich nach dem Treffen erfreut: «Es war ein gutes Gespräch in dem auch Visionen geteilt werden konnten.» Bischof Felix Gmür habe sehr genau zugehört, so die Benediktinerin. Ob das Treffen in Rom konkrete Ergebnisse bringen wird und wie diese aussehen, wird sich zeigen.

Die Fahrer Schwestern öffnen derweil heute die Türen des Klosters Fahr um gemeinsam mit Interessierten am 3. Oktober den Live Stream der Veranstaltung in Rom anzuschauen.

 

www.voicesoffaith.org

Voices of faith

Ist eine internationale Organisation mit Sitz in Liechtenstein. Sie vertritt die Vision einer «prophetischen katholischen Kirche, in der die Stimme der Frauen zählt, an der Frauen beteiligt sind und gleichgestellt mit Männern führend wirken».

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Abonnieren Sie unseren Newsletter. Er erscheint alternierend zur Printausgabe alle zwei Wochen – immer mit den aktuellsten Horizonte-Geschichten und oftmals spannenden Verlosungen.