Volles Verenamünster am Gedenktag der heiligen Verena am 1. September. | © Marie-Christine Andres

Volles Münster für Verena

Marie-Christine Andres Schürch, 27.8.18
  • Am 1. September feiert die Pfarrei St. Verena Bad Zurzach den Gedenktag ihrer Heiligen.
  • Die Wallfahrt zum Grab der heiligen Verena ist ab dem 5. Jahrhundert nachweisbar.
  • Auch heute kommen am Verenatag und rund ums Jahr rund 60 Pilgergruppen nach Bad Zurzach ins Verenamünster.

 

Die heilige Verena, Helferin der Armen, Kranken und Randständigen, Fruchtbarkeitsgöttin, Quellheilige und Glaubensbotin, sorgt noch heute für das leibliche Wohl der Bad Zurzacher. Am Vortag ihres Gedenktages verteilt die Verenastiftung auf den Pausenplätzen 960 «Verenabrötli», Schoggibrötli aus der lokalen Bäckerei. Am Verenatag lädt die Pfarrei die Festgemeinde nach dem Gottesdienst zum Verena-Bankett mit Wurst, Brot und Kaffe ein. Zum Dessert gibt es die «Verenakämme», ein gefülltes Gebäck in Form eines Kammes.

Bistumspatronin

Kamm und Krug sind die Attribute der Heiligen, die mit der Thebäischen Legion aus Oberägypten gekommen sein soll. Der Legende nach zog Verena mit dieser römischen Einheit christlicher Soldaten nach Mailand, später über die Alpen ins Wallis nach St. Maurice. Von dort gelangte sie nach Solothurn, später entlang der Aare und des Rheins ins heutige Bad Zurzach, wo sie ums Jahr 350 starb. Zusammen mit den Heiligen Urs und Viktor ist Verena Patronin des Bistums Basel.

Kult seit dem 5. Jahrhundert

Im Buch «Mit Kamm und Krug» von 2009 unternimmt Walter Bühlmann eine Entdeckungsreise zur Zurzacher Heiligen. Die frühesteerhaltene Quelle über das Lebender Heiligen stammt aus dem 9. Jahrhundert, verfasst von Abt Hatto im Kloster auf Reichenau.Der Verena-Kult und entsprechende Bräuche in Bad Zurzach setzten jedoch schon einiges früher ein. Archäologisch ist die Verehrung seit dem 5. Jahrhundert gesichert. Seitdem lässt sich «eine kontinuierliche Verehrung der Heiligen» nachweisen, erklärt Walter Bühlmann mit einem Zitat von Dr. Hans Rudolf Sennhauser.

Festtag mit vielen Pilgern

Am 1. September feiert Bad Zurzach jeweils den Verenatag. Einen Tag, an dem Schulen und Geschäfte geschlossen bleiben und die alte Wallfahrtstradition wieder auflebt. Der Festtag beginnt mit dem Gottesdienst um 10 Uhr. Münsterchor, Solisten und Orchester und ein volles Verenamünster begleiten die Feier. Seit einigen Jahren sind jeweils auch koptische Christen aus dem In- und Ausland anwesend. Interessant ist, dass der Verena-Kult bei den Kopten in Ägypten, woher die Heilige stammt, erst seit etwa 30 Jahren durch Kontakte mit der Pfarrei Zurzach gepflegt wird. Gemeindeleiter Marcus Hüttner erzählt: «Heute kommen mehrmals im Jahr koptische Delegationen aus Klöstern oder koptischen Bistümern und erhalten – mit Erlaubnis von Bischof Felix – von mir eine kleine Verena-Reliquie».

Festpredigt «von Frau zu Frau»

Im vergangenen Jahr feierte Bischof Felix Gmür die Messe, dieses Jahr heisst der Hauptzelebrant Pfarrer Ulrich Sickinger. Er ist leitender Pfarrer der Seelsorge-Einheit «St. Verena – Mittlerer Hochrhein». Die Festpredigt wird Silvia Letsch-Brunner halten. Die Theologin und Kirchenhistorikern verfasste mehrere Publikationen über die Thebäische Legion und die heilige Verena und Gemeindeleiter Marcus Hüttner freut sich auf die Predigt: «Silvia Letsch-Brunner ist bestens vertraut mit den Lebenswegen und Schicksalen von christlichen Frauen aus der Frühzeit der Kirche. Ich bin gespannt auf Ihre Gedanken zur Heiligen Verena, sozusagen «von Frau zu Frau». Nach dem Gottesdienst ziehen die Zelebranten und das Volk hinunter in die Krypta zum Grab, wo Öl gesegnet wird – ebenfalls ein alter Brauch.

Reiches Brauchtum

In früheren Zeiten holte man aus der Quelle beim Grab der Heiligen Wasser, dem man heilende Wirkung zuschrieb. Seit der Innenrenovation des Verenamünsters 2011 ist der Sodbrunnen restauriert und kann besichtigt werden. Bis Anfang des 20. Jahrhunderts bestand der Brauch, dass Bräute ihre Brautkränze, die «Tschäppeli» am Grab aufhängten, als Dank für den gefundenen Ehemann. Frauen, die für einen Ehemann beteten, legten sich diese Tschäppeli beim Beten auf den Kopf.

Das oben bereits erwähnte gesegnete Öl wurde bei Krankheiten, vor allem gegen Augenleiden, verwendet. Wie Walter Buhlmann in seinem Buch festhält, waren die Verena-Prozessionen am Osterdienstag «einer der stärksten Bestandteile des Verenakultes». Der erste Beleg für die Osterdienstagprozession in Zurzach mit den Reliquien der heiligen Verena findet sich 1380 in einer Urkunde Bischof Heinrichs III. von Konstanz. Die Prozessionen dauerten bis ins 19. Jahrhundert hinein.

Entwicklung dank Verena

Heute kommen pro Jahr etwa 60 Pilgergruppen nach Bad Zurzach, täglich finden sich Betende am Grab in der Krypta. Die Pfarrei veranstaltet zahlreiche Führungen mit Schulklassen und Firmkursen und empfängt Besucher, darunter viele koptische Christen aus aller Welt. Die Bad Zurzacher verdanken Verena also bei weitem nicht nur die süssen Brötli und Kämmli. Die Verehrung, die der legendären Heiligen entgegengebracht wurde und wird, war entscheidend für die Entwicklung des Fleckens vom mittelalterlichen Marktort zum heutigen Bad Zurzach.

 

Verenatag 2018
Samstag, 1. September: 10 Uhr Festgottesdienst mit Abschlussgebet am Grab, Apéro, Zmittag rund ums Forum. 14 Uhr Festandacht im Münster, anschliessend Einzel-Pilgersegen. Sonntag, 2. September: 17:15 Uhr Vesper mit Gesängen aus dem Verena-Officium, gesungen von der Choralschola der Kathedrale St. Gallen.

 

 

 

 

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Abonnieren Sie unseren Newsletter. Er erscheint alternierend zur Printausgabe alle zwei Wochen – immer mit den aktuellsten Horizonte-Geschichten und oftmals spannenden Verlosungen.
Ehemalige Schweizergardisten nehmen für den festlichen Tag ihre Uniform hervor. | © Marie-Christine Andres
Schweizergardisten
Gesegnetes Verena-Öl. | © Marie-Christine Andres
Verena-Öl
Vor dem Verenamünster weisen Fahnen mit den Attributen der heiligen Verena - Kamm und Krug - auf den Festtag hin. | © Marie-Christine Andres
Kamm und Krug
Traditionell singt die Festgemeinde am 1. September eines der beiden Verenalieder. | © Marie-Christine Andres
Verenalieder
Das Verenalied II mit dem Text von Silja Walter, die bis zu ihrem Tod im Jahr 2011 als Benediktinerin im Kloster Fahr lebte und zahlreiche Gedichte, Bücher und Theaterstücke. verfasste. | © Marie-Christine Andres
Text von Silja Walter
Gemeindeleiter Marcus Hüttner (li) zusammen mit Bischof Felix Gmür am Verenatag 2017 am Grab der heiligen Verena in der Krypta des Verenamünsters. | © Marie-Christine Andres
Abschlussgebet am Grab
Pater Isidoros von der koptisch-orthodoxen Kirche in Dietlikon feiert regelmässig den Verenatag mit. | © Marie-Christine Andres
Pater Isidoros El-Anba-Samuel
Neben dem Hauptzelebranten feiern Seelsorgende aus dem ganzen Seelsorgeverband den Verenatag mit. | © Marie-Christine Andres
Einzug am Verenatag
Während des Festgottesdienstes bereiten freiwillige Helferinnen und Helfer alles für die Bewirtung der Gäste vor. | © Marie-Christine Andres
Vorbereitung im Forum
Wurst, Brot, Kaffee und Dessert serviert die Pfarrei St. Verena der Festgemeinde am «Vrenetag» im Kirchgemeindehaus Forum. | © Marie-Christine Andres
Wurst, Brot, Kaffee und Dessert
Begegnung zwischen Pfarreimitgliedern und dem koptischen Pater Isidoros. | © Marie-Christine Andres
Austausch
Walter Bühlmann hält zum Verenatag in seinem Buch fest: «Bad Zurzach bemüht sich heute, zu diesem (Verena)Tag Sorge zu tragen und gestaltet das Fest der Heiligen auf verschiedene Weise. | © Marie-Christine Andres
Festmahl und Zusammensein
Für jede und jeden gibt es einen Verenakamm zum Dessert. | © Marie-Christine Andres
«Verenakämmli»
Weitere Artikel der Kategorie «Aargau»