Seit Papst Franziskus den Klerikalismus in der Katholischen Kirche anprangerte, ist der Begriff in den Medien präsent. Auch die Schweizer Bischöfe sehen diese Haltung als schädlich an, da sie - nicht zuletzt mit Strukturen des Schweigens - Missbrauch begünstigen kann. | © screenshot katholisch.de

Was ist eigentlich Klerikalismus?

Anne Burgmer, 10.9.18

Das Wort Klerikalismus ist dieser Tage ein vielbenutztes Wort in katholischen Kreisen. Papst Franziskus weist auf die Gefahren hin, die durch den Klerikalistmus entstünden; diese Haltung begünstige Missbrauch. Doch was verbirgt sich hinter dem Begriff? Das deutsche katholische Nachrichtenportal katholisch.de hat ein Interview mit dem Grazer Pastoraltheologen Rainer Bucher, geführt, der erklärt, warum manche Priester klerikal sind und andere nicht. So komme es zum Beispiel auch darauf an, «als welcher Christus der Priester [handelt]: als erhöhter Weltentriumphator oder als der leidende Gekreuzigte, der Diener aller?»

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Abonnieren Sie unseren Newsletter. Er erscheint alternierend zur Printausgabe alle zwei Wochen – immer mit den aktuellsten Horizonte-Geschichten und oftmals spannenden Verlosungen.