Gerade in der Vorweihnachtszeit erfahren arme Menschen besonders, dass sie von der Konsumgesellschaft ausgeschlossen sind. Dagegen will der Fair Friday ein Zeichen setzen: Im vergangenen Jahr flossen 35 000 Franken an Caritas Westschweiz. | © pixabay / Victoria Borodinova

Westschweiz: Fair Friday anstatt Black Friday

Andreas C. Müller, 29.11.19

Als Reaktion auf den «Black Friday» findet in der Westschweiz heute zum zweiten Mal ein Fair Friday statt. Ziel der Aktion, die auch morgen Samstag, den 30. November, noch laufen soll, ist ein Zeichen der Solidarität gegenüber all jenen, die sich am Konsum in der Vorweihnachtszeit nicht beteiligen können. Der Gewinn aus den Verkäufen von herabgesetzten Waren in über 120 Geschäften fliesst demnach am Fair Friday an die Caritas. Es laufen Gespräche, den Fair Friday für kommendes Jahr auch in der Deutschschweiz zu etablieren. Den Black Friday in einen Tag der Solidarität zu verwandeln, sei ein «vielversprechendes Konzept, das wir begrüssen», heisst es bei Caritas Westschweiz.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Abonnieren Sie unseren Newsletter. Er erscheint alternierend zur Printausgabe alle zwei Wochen – immer mit den aktuellsten Horizonte-Geschichten und oftmals spannenden Verlosungen.