Steht vor seiner Wiederwahl im Juni in der Kritik: Gottfried Locher, Präsident der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz. | © sekfebs

Wirbel vor Wiederwahl Gottfried Lochers

Marie-Christine Andres Schürch, 25.5.18

Bereits Ende 2017 hatten sich die Delegierten des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbunds (SEK) auf den neuen Namen «Evangelisch-reformierte Kirche Schweiz» (EKS) geeinigt. Im April schufen die Mitglieder die Grundlage, dass künftig die Versammlung – neu Synode – der siebenköpfige Rat, wie auch dessen Präsident geistige Führung übernehmen können. Vom 17. Bis 19. Juni geht die Verfassungsdiskussion in die zweite Lesung. Gleichzeitig stellt sich EKS-Präsident Gottfried Locher zur Wiederwahl. Doch nun steht der langjährige Präsident in der öffentlichen Kritik. Aussagen in einem Buch und in der «Weltwoche» zu Sexualität sowie der «Feminisierung» der Kirche sorgen für Wirbel. Vor der Wiederwahl fordern Kirchenvertreter, dass Gottfried Locher seine Aussagen klarstellt und Pfarrerinnen wollen von ihm ein klares Bekenntnis zur Geschlechtergerechtigkeit.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Abonnieren Sie unseren Newsletter. Er erscheint alternierend zur Printausgabe alle zwei Wochen – immer mit den aktuellsten Horizonte-Geschichten und oftmals spannenden Verlosungen.