Haben gemeinsam eine Ausstellung über das Römisch-Katholische Kirchenjahr in Wölflinswil-Oberhof gestaltet: Hans Böller-Herzog und Jeannette Näf-Lenzin. Die Ausstellung ist vom 12. - 20. Mai im alten Gemeindehaus Wölflinswil zu sehen. | © Andreas C. Müller

«Ziel ist es ein positives Kirchenerlebnis»

Andreas C. Müller, 23.4.18
  • Hand aufs Herz: Wer vermag noch aus dem Stehgreif zu sagen, wann und mit welchem festlichen Anlass das Kirchenjahr beginnt? Oder auch, welche Stationen uns durch das Kirchenjahr geleiten?
  • In der Fricktaler Pfarrei Wölflinswil-Oberhof dokumentiert vom 12. bis 20. Mai eine Ausstellung mehrere Stationen des Kirchenjahres und vermittelt Aufschluss darüber, wie kirchliches Brauchtum am Leben erhalten werden kann.

 

Im alten Gemeindehaus, das vor sechs Jahren als eine Art Kulturzentrum einem neuen Verwendungszweck zugeführt werden konnte, stehen die Pfarreibeauftrage und Katechetin Jeannette Näf-Lenzin und der Ausstellungsgestalter Hans Böller-Herzog vor verschiedenen Plakaten. Diese zeigen Fotos von unterschiedlichen kirchlichen Festen: Unter anderem Palmsonntag, Maria Himmelfahrt, Auffahrt oder Krankensalbung.

Exponate aus dem Kirchenschatz

Die Fotoplakate werden bis zur Vernissage noch mit gestalterischen Elementen zu den jeweiligen Hochfesten und ausgewählten Exponaten aus dem Kirchenschatz ergänzt. Die Ausstellungsbesucher werden somit Teile der Krippe sehen, aber auch alte liturgische Gewänder, Plastiken, Büsten, alte Weihraucherfässer sowie andere historische Besonderheiten, die heute noch im kirchlichen Leben der Pfarrei Wölflinswil-Oberhof eine wichtige Rolle spielen.

Was beim Betrachten der Bilder von Hans Böller-Herzig auffällt: Man sieht viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die sich aktiv am kirchlichen Leben beteiligen. «Dafür muss man sich aber engagieren», weiss Jeannette Näf-Lenzin. Schon verschiedentlich habe sie in den letzten Jahren erlebt, wie plötzlich beim ein oder anderen kirchlichen Anlass die Beteiligung nachgelassen habe. «Zu Palmsonntag hatten wir immer weniger Palmen. Wir haben dann herausgefunden, dass das Wissen darum, wie die Palmen überhaupt gebunden werden, verloren geht.» Aus diesem Grund habe man begonnen, einen Morgen, an denen unter Anleitung Palmen gebunden werden konnten. Ein Erfolg, wie sich herausstellte.

Dem Brauchtum einen Sinn für die heutige Zeit geben

«Die Leute sind je länger, je mehr kirchenfern», weiss die Katechetin. «Man muss etwas tun, um die kirchliche Tradition am Leben zu erhalten.» Wichtig sei, dass man den Bräuchen einen Sinn für die heutige Zeit gebe. «Wir können Palmsonntag oder Fronleichnam nicht mehr feiern wie vor 50 Jahren.» Bewährt habe sich, so Jeannette Näf-Lenzin, wenn man den Aufwand schlank halte und nach Möglichkeit mit einem geselligen Teil verbinde. «Zu Dreikönig aber auch zum Blasiussgen gibt es immer auch eine Kinderfeier. Zudem haben die Kinder dieses Jahr das Agatha-Brot gebacken und Kerzen verzieren.» Ein positives Kirchen- und Glaubenserlebnis zu vermitteln, sei das Ziel.

Sie gehöre zu denen, «die Sorge tragen, dass die Kirche im Dorf bleibt», meint Jeannette-Lenzin. Und immer wieder gelingt es ihr, andere zur Mithilfe zu motivieren. Keine Selbstverständlichkeit in einer kleinen Pfarrei mit 822 Katholiken, welche die Einwohnergemeinden Wölflinswil und Oberhof mit rund 1’600 Einwohnern umfasst.

Gemeinschaftsbildendes Kirchenjahr

Die Ausstellung über das Kirchenjahr hat ebenfalls Jeannette Näf-Lenzin angeregt. Zu Beginn des Projektes „Kirchenjahr“ stand die Idee von Jeannette Näf: Ein Fotobuch von unserem Kirchenjahr. Dafür mochte sich Kunstliebhaber Hans Böller-Herzog gern begeistern. Der ursprünglich als Hochbauzeichner tätige Pensionär schätzt es, über die Kunst mit vielen interessanten Menschen in Kontakt zu kommen. Nach Fertigstellung des Buches regten die Vorstandsmitglieder des Vereins «Dorf plus» an, eine Ausstellung zum Kirchenjahr zu organisieren. «Eine sehr schöne Idee», erinnert sich Jeannette Näf-Lenzin. «So können die Menschen mehr über kirchliches Brauchtum im Rahmen des Kirchenjahrs erfahren und sich wieder des grösseren Rahmens bewusst werden, in welchem wir individuell feiern. Das Kirchenjahr führt mit seinen Festen immer wieder in der Gemeinschaft zusammen.»

 

Die Ausstellung: Wann? Wo?

Römisch-katholisches Kirchenjahr der Kirchgemeinde Wölflinswil-Oberhof
Fotografien und Gegenstände aus dem Kirchenschatz
Altes Gemeindehaus Wölflinswil, Dorfplatz 78

Vernissage am Samstag, 12. Mai 2018 um 16 Uhr

Ausstellung offen am:
Sonntag, 13. Mai von 13.30-16 Uhr
Samstag, 19. Mai von 13.30-16 Uhr
Sonntag, 20. Mai von 13.30-16 Uhr

 

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Abonnieren Sie unseren Newsletter. Er erscheint alternierend zur Printausgabe alle zwei Wochen – immer mit den aktuellsten Horizonte-Geschichten und oftmals spannenden Verlosungen.