Auslöser des Projekts waren Berichte und Bilder über Menschen auf der Flucht. «Ich sah, dass nicht nur starke Männer ihre Heimat verliessen, sondern auch Frauen mit kleinen Kindern», erzählt Simone Maurer, wie sie 2014 die Initiaitve für ihr Projekt ergriff. | © Reto Schlatter

AKF-Preis für Simone Maurers «mini decki»

Andreas C. Müller, 26.10.18

Der Frauenpreis des Aargauischen Katholischen Frauenbundes geht dieses Jahr an Simone Maurers Projekt «mini decki». Seit 2014 animierte die Aargauerin Menschen in der ganzen Schweiz zum Nähen von Decken für Flüchtlingskinder. Über 18 000 Decken sind in Bundesasylzentren und anderen Institutionen für Flüchtlinge bereits abgegeben worden – ein Teil gelangte via Hilfsorganisationen sogar bis in die Krisengebiete. Vroni Peterhans, Präsidentin der AKF-Frauenpreis-Kommission, würdigte gestern Donnerstag im RemiseTheater in Baden-Rütihof den Durchhaltewillen der Preisträgerin, aber auch deren «Liebe» und «inneres Feuer». Der AKF-Frauenpreis ist mit 20 000 Franken dotiert und wurde dieses Jahr bereits zum 22. Mal vergeben.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Abonnieren Sie unseren Newsletter. Er erscheint alternierend zur Printausgabe alle zwei Wochen – immer mit den aktuellsten Horizonte-Geschichten und oftmals spannenden Verlosungen.