Nachrichten
Mit der Diakonweihe am Sonntag bereitet Weihbischof Denis Theurillat vier Kandidaten aus dem Bistum Basel auf die Priesterweihe im kommenden Jahr vor. | © Andreas C. Müller
Mit der Diakonweihe am Sonntag bereitet Weihbischof Denis Theurillat vier Kandidaten aus dem Bistum Basel auf die Priesterweihe im kommenden Jahr vor. | © Andreas C. Müller

Vier Priesterweihen im 2018

22.09.2017, 08:03

Am kommenden Sonntag, 24. September 2017, weiht Weihbischof Denis Theurillat in Basel vier Personen aus dem Bistum Basel zu Diakonen, welche im kommenden Jahr zu Priestern geweiht werden. Es sind dies Philip Ottiger aus der Pfarrei St. Michael in Zug, David Pfammatter aus der Pfarrei St. Alexander in Aardorf, Beat Reichlin aus der Pfarrei St. Anton in Basel und Boris Schlüssel aus Pfarrei Bruder Klaus in Bern.
Acht Kirchen umfasst der Aargauer
«Weg der Reformation»: Reinach, Erlinsbach, Gränichen, Aarau, Zofingen, Suhr, Windisch und Kulm. Der Weg ist nicht ausgeschildert, man kann ihn nicht abwandern. Bei den zugehörigen Kirchen gibt es Informationstafeln und Prospekte. | © Andreas C. Müller
Acht Kirchen umfasst der Aargauer «Weg der Reformation»: Reinach, Erlinsbach, Gränichen, Aarau, Zofingen, Suhr, Windisch und Kulm. Der Weg ist nicht ausgeschildert, man kann ihn nicht abwandern. Bei den zugehörigen Kirchen gibt es Informationstafeln und Prospekte. | © Andreas C. Müller

Aargauer «Weg der Reformation» eröffnet

20.09.2017, 08:18

Am 19. September 2017 wurde in Reinach der «Weg der Reformation im Aargau» eröffnet. Der thematische Weg stellt acht Kirchen vor, die für die Geschichte der Reformation im Aargau im 16. und 17. Jahrhundert eine besondere Rolle gespielt haben. Die Kirchen befinden sich allesamt im «Berner Teil» des Kantons. Dies habe damit zu tun, dass man mit dem Projekt die Geschichte der Reformation anschaulich machen möchte, erklärt Frank Worbs, Kommunikationsverantwortlicher der Reformierten Kirche Aargau. In Gebieten wie dem Freiamt beispielsweise sei aufgrund der Gegenreformation nichts mehr von der Reformation vor 500 Jahren zu sehen.
Anfang Jahr erleuchtete das Lichtspektakel «Schattenwurf Zwingli» von Gerry Hofstetter die Limmatstadt Zürich, im Oktober und November wird «Rendez-vous Bundesplatz» mit einer Licht- und Klanginstallation in Bern die Reformation zum Thema machen. | © sekfeps
Anfang Jahr erleuchtete das Lichtspektakel «Schattenwurf Zwingli» von Gerry Hofstetter die Limmatstadt Zürich, im Oktober und November wird «Rendez-vous Bundesplatz» mit einer Licht- und Klanginstallation in Bern die Reformation zum Thema machen. | © sekfeps

Reformationslichtspiel auf dem Bundesplatz

18.09.2017, 11:36

«Rendez-vous Bundesplatz», die siebte Ausgabe des beliebten Licht- und Tonspektakels in Bern, steht dieses Jahr im Zeichen des Reformationsjubiläums. «Es ist die grandiose Geschichte eines Neuanfangs, eines Kampfes um Glauben und Mächte. Erzählt in Licht und Klang auf der Fassade des Bundeshauses», so die Organisatoren in einer Medienmitteilung. Zu sehen sein wird das farbenfrohe Spektakel vom 3. Oktober bis 25. November 2017 jeweils um 9 Uhr und um 20.30 Uhr, am Donnerstag und am Samstag zusätzlich um 21.30 Uhr.    
Mitteilung an die in diesem Jahr neu ernannten Bischöfe: Ein Bischof dürfe keine Angst haben, eigene Beurteilungen und Einschätzungen mit anderen zu teilen und bisweilen auch zu verändern. Papst Franziskus betonte, es gehe nicht um Einzelgängertum. | © Andrea Krogmann
Mitteilung an die in diesem Jahr neu ernannten Bischöfe: Ein Bischof dürfe keine Angst haben, eigene Beurteilungen und Einschätzungen mit anderen zu teilen und bisweilen auch zu verändern. Papst Franziskus betonte, es gehe nicht um Einzelgängertum. | © Andrea Krogmann

Papst ermutigt neu ernannte Bischöfe

15.09.2017, 07:26

Papst Franziskus hat die in diesem Jahr neu ernannten Bischöfe zu Gebet, Demut und zum Dialog mit den Gläubigen aufgefordert. Sie sollten sich um eine ständig wachsende und verinnerlichte Form der Unterscheidung bemühen, die andere Menschen mit einschliesst, gab er den 114 neuen Bischöfen am Donnerstag bei ihrer Audienz im Vatikan gemäss eine Mitteilung bei kath.ch mit auf den Weg. Zudem rief Franziskus die Geistlichen zum Gespräch und zu geduldiger und mutiger Begleitung der Menschen auf.
Im Bild das Bistumsjugendtreffen in Olten im Jahr 2012. Zwischen 400 und 500 Jugendliche kommen in der Regel an die Treffen, die den Jugendlichen einen Blick über den regionalen oder kantonalen Tellerrand ermöglichen. Auch aus dem Aargau werden 2017 Jugendliche teilnehmen. Eine ausführliche Vorschau bringt Horizonte übermorgen, 13. September 2017.
Im Bild das Bistumsjugendtreffen in Olten im Jahr 2012. Zwischen 400 und 500 Jugendliche kommen in der Regel an die Treffen, die den Jugendlichen einen Blick über den regionalen oder kantonalen Tellerrand ermöglichen. Auch aus dem Aargau werden 2017 Jugendliche teilnehmen. Eine ausführliche Vorschau bringt Horizonte übermorgen, 13. September 2017.

17. Jugendtreffen des Bistums Basel

11.09.2017, 16:39

Am 24. September 2017 findet in der Kirche St. Joesph in Basel Stadt das 17. Bistumsjugendtreffen statt. Unter dem Motto «We are alive! – Kirche. Lebendig. Vielfältig. Jung.» treffen sich Jugendliche im Alter ab 15 Jahre in Basel. Aus allen zehn Bistumskantonen sind junge Menschen eingeladen, in verschiedenen Workshops die Vielfalt kirchlicher Themen zu erleben. Felix Gmür, Bischof von Basel, wird gemeinsam mit den Jugendlichen einen Gottesdienst zu Beginn des Tages feiern. Wer eine Jugendgruppe anmelden möchte oder einfach neugierig auf weitere Informationen ist, besucht einfach die Seite der Fachstelle Jugend bl.bs, die den Anlass organisiert.
Der schweizer Nationalheilige Niklaus von der Flüe feiert dieses Jahr 600-jähriges Jubiläum.  | © Bruno Fäh
Der schweizer Nationalheilige Niklaus von der Flüe feiert dieses Jahr 600-jähriges Jubiläum. | © Bruno Fäh

Neues über Bruder Klaus‘ Ehefrau Dorothee

08.09.2017, 10:01

Vom 23. bis 25. September 2017 finden in Sachseln und Flüeli-Ranft die Gedenktage zu Ehren von Niklaus von Flüe und seiner Frau Dorothee Wyss statt. Das elfte Kernprojekt des Trägervereins ist ein weiterer Höhepunkt und gleichzeitig Abschluss der offiziellen Feierlichkeiten des Gedenkens «600 Jahre Niklaus von Flüe». Anlässlich der Gedenktage wird die älteste urkundliche Erwähnung von Dorothee Wyss erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Dieses – im Zusammenhang mit Dorothee Wyss – bislang nicht bekannte Dokument erlaubt wichtige Rückschlüsse auf ihre Bedeutung als historische Figur.
Nach erbitterter Diskussion im Bundesparlament und einer Einigungskonferenz zimmerten die beiden Kammern bei der Reform der Altersvorsorge eine Kompromisslösung. | © Roger Wehrli
Nach erbitterter Diskussion im Bundesparlament und einer Einigungskonferenz zimmerten die beiden Kammern bei der Reform der Altersvorsorge eine Kompromisslösung. | © Roger Wehrli

AKB und Bischöfe sagen Ja zur Altersreform

06.09.2017, 09:45

Sowohl die Kommission «Justitia et Pax« der Schweizer Bischöfe als auch auch die Katholische Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerbewegung KAB empfehlen, am 24. September 2017 die Altersreform anzunehmen. Jede Reform sei Ausdruck von vielen Kompromissen und könne nie alle Erwartungen erfüllen, heisst es von Seiten der KAB in Anspielung an die Kritik von verschiedener Seite. Ähnlich äussert sich «Justitia et Pax»: Auch wenn die vorliegende Reform der Altersvorsorge nur für einen befristeten Zeitraum einen Lösungsansatz biete und nicht nachhaltig sei, so stimme die Richtung.    
Die geplante Moschee (im Bild ein interreligiöser Gebetsraum) soll allen Geschlechtern, Glaubensrichtungen und sexuellen Orientierungen offen stehen. | © Roger Wehrli
Die geplante Moschee (im Bild ein interreligiöser Gebetsraum) soll allen Geschlechtern, Glaubensrichtungen und sexuellen Orientierungen offen stehen. | © Roger Wehrli

Kommt die progressive Moschee nach Aarau?

04.09.2017, 11:02

Progressive Muslime um den Ostschweizer Kerem Adigüzel wollen mit dem Verein «Al Rahman Schweiz» eine Moschee schaffen, in der Frauen, Männer, Schwule und Lesben gemeinsam beten. Am kommenden Samstag, 9. September 2017, treffen sich die Initianten für weitere Besprechungen. Allerdings könne noch nicht gesagt werden, ob an jenem Tag auch die Vereinsgründung stattfinden werde, erklärt Kerem Adigüzel auf Anfrage gegenüber Horizonte. «Es hängt davon ab, wie weit wir mit der formellen Arbeit sein werden.» Für eine Location haben die Initianten auch im Aargau die Fühler gestreckt. «Ein sehr gutes Angebot erhielten wir  aus der Stadt Aarau, doch scheinen die Mietpreise für die aktuellen Verhältnisse ein wenig zu hoch zu sein», so Kerem Adigüzel.
Benno Malfèr, Abt des Klosters Muri-Gries in Bozen, hier im Gespräch mit Luc Humbel, ist im Alter von 71 Jahren verstorben. | © Roger Wehrli
Benno Malfèr, Abt des Klosters Muri-Gries in Bozen, hier im Gespräch mit Luc Humbel, ist im Alter von 71 Jahren verstorben. | © Roger Wehrli

Abt Benno Malfèr ist gestorben

31.08.2017, 14:53

Am Montagabend ist Benno Malfèr, Abt des Klosters Muri-Gries, im Alter von 71 Jahren gestorben. Benno Malfèr, am 20. Dezember 1946 in Gries in Bozen als Christian Malfèr geboren, war seit 1991 Mönch im Kloster und als kritischer Theologe bekannt. Abt Benno war 1992 Gründungsmitglied der Vereinigung Freunde der Klosterkirche Muri und von Anfang an im Vorstand. An Martini, am 11. November 2017, wird der Murianer Pfarrer Georges Schwickerath einen Gedenkgottesdienst für Abt Benno in Muri feiern. Die Beisetzung in der Klostergruft im Kloster Muri-Gries in Bozen findet am Freitag 1. September, 14.30 Uhr statt.

Schöpfungszeit 2017
Schöpfungszeit 2017

Schöpfungszeit im Aargau

29.08.2017, 11:26

Der 1. September gilt in der römisch-katholischen Kirche und bei den orthodoxen Kirchen als Tag der Schöpfung. Der 4. Oktober ist der Gedenktag des Franz von Assisi. Zwischen diesen beiden Daten liegt die Schöpfungszeit – dieses Jahr zum Thema Geruchssinn unter dem Motto «Riechst du die Schöpfung?» Der Aargauer Auftakt zur Schöpfungszeit findet statt diesen Freitag 1. September 2017, im Schloss Wildegg. Zeit: 18 bis ca. 21 Uhr. Die Teilnahme ist auch für Kurzentschlossene noch möglich. Alle Infos finden Sie hier.