Per 1. August 2019 verabschiedet sich das Bistum Basel von der Bezeichnung «Laientheologe/Laientheologin» und ersetzt diese durch die Bezeichnung «Theologe/Theologin». | © Anne Burgmer

Laientheologen werden abgeschafft

Andreas C. Müller, 26.6.19

Das Bistum Basel schafft die Berufsbezeichnungen «Laientheologe/in» und «Pastoralassistent/in» ab. Die Begriffe enthalten Elemente, die seit Jahren als störend empfunden wurden. Mit dem Begriff «Laientheologe» wurden Personen bezeichnet, die ein Theologiestudium absolviert hatten, aber nicht die Weihe zum Diakon oder Priester empfangen hatten. Der Begriff «Laie» werde  als «Nicht-Fachmann» verstanden, begründet Markus Thürig, Generalvikar beim Bistum Basel, den Entscheid. Gleichzeitig mit dem Laientheologen verschwindet auch der Pastoralassistent. Beim Begriff «Pastoralassistent/in» störe seit Jahren, dass «jemand beruflich immer Assistent beziehungsweise Assistentin bleibt», so Markus Thürig. Neu spricht das Bistum Basel von «Pfarreiseelsorgern» und «Pfarreiseelsorgerinnen».

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Abonnieren Sie unseren Newsletter. Er erscheint alternierend zur Printausgabe alle zwei Wochen – immer mit den aktuellsten Horizonte-Geschichten und oftmals spannenden Verlosungen.