Kirchenratspräsident Luc Humbel und Projektleiterin Regula Kuhn erklären den Kickoffteilnehmern die Ziele des Projekts «Zukunft Migrationspastoral im Aargau». | © Christian Breitschmid

Migrationspastoral: mit- statt nebeneinander

Christian Breitschmid, 27.1.20

Die Migrationspastoral im Kanton Aargau soll, nach Jahrzehnten des Nebeneinanders, zum katholischen Miteinander in den neuen Pastoralraumstrukturen des Bistums Basel werden. Den Startschuss zum Projekt «Zukunft der Migrationspastoral im Aargau» machte am vergangenen Samstag, 25. Januar, eine Kickoffveranstaltung im Bullingerhaus Aarau. Dabei nahmen 45 Vertreter der am Projekt beteiligten Organisationen teil: das Bistum, insbesondere die Bistumsregion St. Urs, der Kirchenrat der Katholischen Kirche im Aargau, die Missionen und die Pastoralräume. Als erstes soll nun eine Entwicklungsgruppe zusammengestellt werden, die ein Konzept zur Integration der Migrationspastoral in bestehende oder neu entstehende Pastoralräume zuhanden des Kirchenrats und der Bistumsregionalleitung erarbeitet. Horizonte berichtet online am 6. Februar und in der Printausgabe Nr. 9/10 vom 16. Februar über die Hintergründe des Projekts und das weitere Vorgehen.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Abonnieren Sie unseren Newsletter. Er erscheint alternierend zur Printausgabe alle zwei Wochen – immer mit den aktuellsten Horizonte-Geschichten und oftmals spannenden Verlosungen.