Schülerinnen und Schüler basteln im «Homeoffice» die Osterkerzen. | © Martina Suter

Osterkerzen aus dem «Homeoffice»

Cornelia Suter, 7.4.20
  • Wie in allen gesellschaftlichen Bereichen, kommt auch in der Kirche das Leben fast zum Stillstand.
  • Dass wegen Covid-19 die Gottesdienste der Fastenzeit, Kar- und Ostertage nicht wie üblich begangen werden können, bedeutet jedoch nicht, dass Ostern entfällt!
  • Horizonte hat für Sie die originellsten Pläne der Pastoralräume und Pfarreien zusammengestellt. Heute: Am Rohrdorferberg, Oberes Freiamt und Pfarrei Peter und Paul Aarau.

 

Die Kirchen sind leer, der Bundesrat und das Bistum Basel haben alle Gottesdienste und pfarreilichen Veranstaltungen gestrichen. Und trotzdem lässt sich, wie viele andere Gemeindeleiter, auch Burghard Förster in Peter und Paul Aarau nicht unterkriegen.

Pfarrei Peter und Paul Aarau

«Wir gruppieren Figuren in der Kirche und legen dazu die passenden Bibeltexte auf», verrät uns Burghard Förster, Gemeindeleiter in Peter und Paul Aarau. Zudem ist in der Osternacht ein Glockengeläut geplant. «Die Kirche wird geöffnet sein, die Menschen dürfen zur persönlichen Andacht vorbeikommen, beten, Kerzen anzünden und auch Texte mitnehmen», ergänzt der Aarauer Gemeindeleiter. Des weiteren sind Mitteilungen auf der Homepage und über die Social Media-Kanäle Facebook und Instagramm geplant.

Pastoralraum am Rohrdorferberg

Auch der Pastoralraum am Rohrdorferberg verfolgt dieselbe Idee mit den Figuren. «In der Kirche Künten können sie die Karwoche einmal ganz anders miterleben. Das Ostergeschehen dieser besonderen Tage wird mit Krippenfiguren in verschiedenen Szenen dargestellt», sagt Pastoralraumleiter am Rohrdorferberg, Christoph Cohen.

Pastoralraum Oberes Freiamt

Im Freiamt gibt es die Tradition, dass Erstkommunioneltern die grossen Osterkerzen für die Kirche gestalten. Im Religionsunterricht basteln dann die Schülerinnen und Schüler jedes Jahr die kleinen Heimosterkerzen, entsprechend dem Sujet der grossen Kerze. Doch auf diese Kerzen, so scheint es, muss im «Corona-Jahr»  wohl verzichtet werden. «Nein», protestiert Martina Suter, Pastorale Mitarbeiterin des Pastoralraums Oberes Freiamt. «Der Religionsunterricht ist zwar seit mehreren Wochen  ausgefallen, die Katechetinnen haben jedoch zu Hause die Heimosterkerzen gestaltet. Diese werden dann kurz vor Ostern in der Kirche angeboten».

Weiter plant der Pastoralraum Oberes Freiamt ein Osterfeuer, verrät Martina Suter: «In der Osternacht entfachen wir vom Seelsorgeteam beim Pfarrhaus ein ganz kleines, symbolisches Osterfeuer. Unser Pastoralraumpfarrer wird dieses Feuer segnen und anschliessend wird das Licht dieses Feuers mit einer Laterne in die einzelnen Pfarrkirchen gebracht. Von diesem Licht wird die neue Osterkerze entzündet sowie das ewige Licht. Zusätzlich wird auch das Osterwasser gesegnet. Die genaue Zeit wird nicht kommuniziert. Ab Sonntag wird dann die neue und gesegnete Osterkerze in den Kirchen brennen, sichtbar für jene, die das stille Gebet suchen». Diese Aktion findet, aufgrund der Ansteckungsgefahr, unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Abonnieren Sie unseren Newsletter. Er erscheint alternierend zur Printausgabe alle zwei Wochen – immer mit den aktuellsten Horizonte-Geschichten und oftmals spannenden Verlosungen.