Vor einem Jahr lancierte Caritas Schweiz in Zusammenarbeit mit der regionalen Caritas Aargau-Solothurn in Suhr das Projekt «Eine helfende Hand». Mittlerweile steht der «rote Wagen», die Anlaufstation, mitten im Zentrum von Suhr. Sowohl Caritas als auch die Gemeinde Suhr ziehen ein erstes  positives Fazit und sind für das laufende zweite Jahr des Pilotprojekts zuversichtlich. | © Andreas C. Müller

Entscheid über Caritas-Pilot fällt erst im Herbst

Andreas C. Müller, 9.7.18

Im Januar 2017 startete Caritas Schweiz in Suhr mit dem neuen Betreuungsangebot «Eine helfende Hand». Der auf zwei Jahre angelegte Pilotversuch mit dem «roten Wagen» als Erkennungsmerkmal bietet älteren Menschen in Ergänzung zu Spitex und anderen Care-Organisationen eine Art «professionelle Nachbarschaftshilfe». Motivieren und begleiten im Alltag wolle man, umriss Projektleiter Andy Huwyler die Ziele. Beispielsweise für den Gang zum Arzt oder zum Coiffeur, für Unterstützung im Haushalt oder beim Einkaufen. Vorgesehen war, diesen Sommer darüber zu entscheiden, ob und wie das Projekt weitergeführt werden solle (Horizonte berichtete). Nun wolle man sich aber doch noch bis Oktober Zeit lassen, wie Stefan Gribi von Caritas Schweiz auf Anfrage erklärte.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Abonnieren Sie unseren Newsletter. Er erscheint alternierend zur Printausgabe alle zwei Wochen – immer mit den aktuellsten Horizonte-Geschichten und oftmals spannenden Verlosungen.