500 Jahre Reformation
«Huldrych meets Klous» - einen ökumenischen Anlass besonderer Art haben die römisch-katholischen, reformierten und evangelischen Christen in Bremarten organisiert. Wechselseitig informieren sich Katholikinnen und Katholiken über Zwingli in Zürich. Die evangelischen und reformierten Christinnen und Christen besuchen Bruder Klaus. Einen gemeinsamen Abschluss gibt es in Kappel am Albis. | © Fotos: Bruder Klaus, Bruno Fäh; Zwingli, Anne Burgmer; Montage: Anne Burgmer
«Huldrych meets Klous» - einen ökumenischen Anlass besonderer Art haben die römisch-katholischen, reformierten und evangelischen Christen in Bremarten organisiert. Wechselseitig informieren sich Katholikinnen und Katholiken über Zwingli in Zürich. Die evangelischen und reformierten Christinnen und Christen besuchen Bruder Klaus. Einen gemeinsamen Abschluss gibt es in Kappel am Albis. | © Fotos: Bruder Klaus, Bruno Fäh; Zwingli, Anne Burgmer; Montage: Anne Burgmer

Huldrych meets Klous

Keine Schnaps-, sondern eine Kaffee-Idee ist es: Reformierte Christen aus Bremgarten und Umgebung besuchen die Wirkungsstätte von Nikolaus von der Flüe. Die Katholiken lernen unterdessen in Zürich mehr über Hudrych Zwingli. (mehr …)
Blitzte mit seiner Idee für ein Reformationsspiel bei den Kirchgemeinden im Surbtal ab: Theaterregisseur Gallus Ottiger. Dass im Laufe des Stücks im Kirchenraum eine vorreformatorische Messe nachgespielt werden und ein Pfarrer seiner Haushäterin einen Heiratsantrag machen sollte, war für die Gemeindeleitungen und Kirchenpflegen der ausschlaggebende Grund für die Absage. | © Roger Wehrli
Blitzte mit seiner Idee für ein Reformationsspiel bei den Kirchgemeinden im Surbtal ab: Theaterregisseur Gallus Ottiger. Dass im Laufe des Stücks im Kirchenraum eine vorreformatorische Messe nachgespielt werden und ein Pfarrer seiner Haushäterin einen Heiratsantrag machen sollte, war für die Gemeindeleitungen und Kirchenpflegen der ausschlaggebende Grund für die Absage. | © Roger Wehrli

Kein Reformationsspiel im Surbtal

Während für den Pfarreileiter Gregor Domanski weltliches Theater in der Kirche ein «No Go» ist, sieht Kirchenrechtler Urs Brosi da durchaus Ermessensspielraum. Verschiedene Gläubige hingegen rätseln und fragen sich, wie konservativ ihre Pfarrei geworden ist. (mehr …)
Die Wettinger Kantischüler Johanna, Lynn und Dimitri (von links) vor der Klosterkirche Wettingen. Zusammen mit weiteren Jugendlichen besuchten die drei unlängst die Landesschule Pforta in der Nähe von Wittenberg. Dies im Rahmen eines Schulpartnerschaftsprojekts, welches mit Blick auf das diesjährige Reformationsjubiläum entstanden war. | © Vera Rüttimann
Die Wettinger Kantischüler Johanna, Lynn und Dimitri (von links) vor der Klosterkirche Wettingen. Zusammen mit weiteren Jugendlichen besuchten die drei unlängst die Landesschule Pforta in der Nähe von Wittenberg. Dies im Rahmen eines Schulpartnerschaftsprojekts, welches mit Blick auf das diesjährige Reformationsjubiläum entstanden war. | © Vera Rüttimann

«Hier ist die Pforte zum Himmel»

Zwischen der Kantonsschule Wettingen und dem Internat Schulpforta im ostdeutschen Bundesland Sachsen-Anhalt gibt es eine Schulpartnerschaft. Beide Orte waren einst Zisterzienserklöster. Zum Reformationsjahr 2017 drehten Wettinger und Portenser Schüler zusammen einen Film. (mehr …)
Mit einem grossen Festakt startete am 5. Januar 2017 das Jubiläum «500 Jahre Reformation» mit verschiedenen Ehrengästen. Am 6. und 7. Januar warteten die Organisatoren mit einem speziellen Programm in der Halle des Zürcher Hauptbahnhofs auf. | © sekfeps
Mit einem grossen Festakt startete am 5. Januar 2017 das Jubiläum «500 Jahre Reformation» mit verschiedenen Ehrengästen. Am 6. und 7. Januar warteten die Organisatoren mit einem speziellen Programm in der Halle des Zürcher Hauptbahnhofs auf. | © sekfeps

Lichtspektakel, Gratiszeitung und ein Truck auf Europatournee

Zürich eröffnete an diesem Wochenende die Reformationsfeierlichkeiten für die Deutschschweiz. Unter den Gästen beim offiziellen Auftakt befanden sich neben Bundesrat Johann Schneider-Ammann auch der Präsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes, Gottfried Locher, Generalvikar Josef Annen, Zürichs Stadtpräsidentin Corine Mauch und der Abt von Einsiedeln, Urban Federer. (mehr …)