Wettingen, St. Sebastian

Kath. Pfarramt

Schartenstr. 155

5430 Wettingen

T056 437 08 57
F056 437 08 58
Esekretariat.st.sebastian@kath-wettingen.ch
Wwww.kath-wettingen.ch
PfarreiblattPDF / Archiv

Gottesdienste

Veranstaltungen

Maiandacht der KAB

KAB - Maiandacht vom 7. Mai 2020 in Todtmoos: Gem. Beschluss des Vorstandes wird der Anlass wegen des Corona-Virus nicht durchgeführt. Wir hoffen, zu einem späteren Zeitpunkt eine Pilgerfahrt nach Todtmoos anzubieten und bitten um Verständnis.

Walter Brühlmeier

Voranzeige
KAB Maiandacht

Die KAB führt am Donnerstag, 7. Mai 2020 eine Frühlingsausfahrt im Schwarzwald mit anschliessender Maiandacht in Todtmoos durch. Neu ist die Abfahrt schon am Morgen um 10:00 Uhr mit einem Car von Stöcklin-Reisen. Ankunft in Todtmoos 12:30 Uhr. In einem nahegelegenen Restaurant nehmen wir das Mittagessen ein. Nachher bleibt noch genügend Zeit im Städtchen zum "Lädele". Um 15:00 Uhr besuchen wir in der Pilgerkirche eine hl. Messe. Abfahrt 16:15 Uhr; Ankunft in Wettingen ca. 18:00 Uhr. Nichtmitglieder sind ebenfalls sehr herzlich willkommen. Anmeldung bis Dienstag, 28. April an walter@bruehlmeier.com oder 056 426 61 25. Die definitive Ausschreibung und weitere Angaben zu den Menüs folgen in einer späteren Ausgabe von "Horizonte" und dem Vereinsblatt "Kontakt".

Walter Brühlmeier

Informationen

Glockenläuten

Wir wurden gefragt, ob wir nicht öfters mit unseren Glocken läuten könnten. Zumal uns in diesen Tagen das gemeinsame Applaudieren für das Pflegepersonal, die Formen des Dankes an alle, die unseren Betrieb aufrechterhalten und alle Formen des Zusammenhalts sehr viel helfen. Könnten da nicht auch öfters die Glocken läuten?
Ich habe darauf etwas unbeholfen geantwortet, dass unsere Glocken schon 3 mal täglich läuten, und die meisten nicht mal dann innehalten. Denn was ist beten anderes als Danke sagen und uns in diesem Dank uns die Gegenwart Gottes so bewusst machen, dass sie uns unsere Ängste nimmt und wir im Gottvertrauen wachsen.

Ich nehme das gerne zum Anlass,Sie alle einzuladen, unser Gebetsläuten in diesen Tagen nicht (nur) mit traditionellen Formen zu verknüpfen, sondern immer dann wenn die Glocken läuten:

1. Innehalten und tief durchatmen.

2. Danke sagen.

3. Überlegen wofür Sie jetzt gerade danke sagen und das aussprechen.

4. In Ihrem Gottvertrauen wachsen und mit einem Gebet Ihres Herzens enden.

Wir wollen Traditionen nicht im Blick auf die Vergangenheit aufrechterhalten sondern sie neu mit Leben füllen. Toll, dass derzeit Menschen gemeinsam beten wollen. Nutzen wir dazu doch unsere Gebetsläuten.

Markus Heil

Glockengeläute in unseren Pfarreien:

St. Anton: täglich 11 und 15 Uhr (Gebetszeiten) und samstags 17 Uhr (Einläuten des Sonntages)

St. Sebastian: täglich um 11 und 19.30 Uhr (Gebetszeiten), freitags um 15 Uhr (Tod Jesu), samstags um 17 Uhr (Einläuten des Sonntages)

St. Maria Würenlos: täglich um 6.01, 11.01, 15.01 und 19.25 Uhr (Gebetszeiten) zusätzlich jeden Samstag und an Feiertagen um 15.01 Uhr (Einläuten des Sonntages)

Pfarreisekretariate
St. Sebastian und St. Anton

Der direkte Kontakt unter Menschen sollte möglichst vermieden werden.

Aus diesem Grund sind die Pfarrsekretariate nur noch telefonisch (Tel. 056 437 08 57 oder Tel. 056 437 08 47) oder per Mail erreichbar (sekretariat.st.sebastian@kath-wettingen.ch oder sekretariat.st.anton@kath-wettingen).

Hilfsangebot von Jungwacht und Blauring St. Sebastian

Wir bieten folgende Unterstüztung an: Einkaufen, zur Apotheke gehen, Hund spazieren führen, Erledigungen im Dorf.

Bitte melden Sie sich! Unsere Kontaktperson wird mit Ihnen alles koordinieren. Bitte melden Sie sich bei Alyssa Gruner unter 076 497 99 07 oder Nachbarschaftshilfe@jungwacht-sebastian.ch

Frauengemeinschaft St. Sebastian

Liebe Mitglieder

Mit dem Ausbruch der Coronakrise befinden wir uns auf der ganzen Welt in einer ausseror-dentlichen Lage und wir müssen in diesen schwierigen Zeiten zusammenhalten und verant-wortungsvoll Handeln. Wir müssen und wollen solidarisch die Verantwortung wahrnehmen und es ist unsere Pflicht Ihre Gesundheit, die Gesundheit Ihrer Familie und Freunde zu schützen. Das hat oberste Priorität. Aus diesem Grund sind alle Anlässe der Frauengemeinschaft St. Sebastian für das 1. Halbjahr 2020 abgesagt. Auch werden wir darauf verzichten im Juni bereits das Programm für das 2. Halbjahr 2020 zu versenden, da wir nicht abschätzen können, wie sich die Situation verändert und deshalb ein Planen zurzeit nur schwer möglich ist.

Also, wir bleiben auf Distanz – aber wir sind jederzeit für Sie da! Sollten Sie ein paar aufmunternde Worte benötigen, so rufen Sie doch an (Mobile: 079 774 41 29; Sylvia Scherer oder Festnetz: 056 426 10 56 Eva Moser) oder melden Sie sich per Mail unter fg.sebastianwettingen@gmx.ch.

Wir wünschen Ihnen allen eine gute Zeit und bleibt gesund – „händ Sorg zuenand“.

Vorstand der Frauengemeinschaft St. Sebastian

Sylvia Scherer

Karfreitag

Im Matthäus-Evangelium ab dem 26. Kapitel ist zu entnehmen, dass Jesus nach dem letzten Abendmahl mit seinen Freunden in der Nacht verraten und an die Soldaten ausgeliefert wurde. Jesus wiedersetzte sich trotz seiner übermenschlichen Kräfte nicht seiner Verhaftung und nahm den bitteren Kelch an, so wie er es angekündigt hatte. Im einsamen Nachtgebet nach dem letzten Abendmahl bat er nämlich Gott darum, dass er diesen Kelch an ihn vorübergehen lassen solle, aber nicht aus seinem Willen, sondern vom Willen des Vaters her.

Wenn es also nicht im Willen des Vaters war, nahm Jesus sein Schicksal auf sich und bat Gott um die Unterstützung im schlimmsten Leiden. Welch eine Demut und Vertrauen auf Gottes Hilfe trotz schlimmster bevorstehender Bedrohung!

Am Karfreitag hat Jesus als Sohn Gottes somit das grösste aller menschlichen Übel auf sich genommen – den Tod. Die Kreuzigung war damals die schlimmste aller Todesstrafen, die einem Menschen wiederfahren konnte. Von den Soldaten mit einer Dornenkrone verspottet, vor Gericht geführt und ungerechtfertigt wurde Jesus verurteilt. Gotteslästerung und die Auflehnung gegen das römische Reich als König der Juden wurden ihm vorgeworfen.

Das harte Schicksal nach der ungerechten Verurteilung und das Leiden des Todes hat Jesus bis zum Schluss angenommen, auch wenn er Gott zuvor um Hilfe und Verschonung flehte. Für uns Menschen ist dies fast überirdisch, wenn man sich vorstellt, welche Leiden Jesus auf sich genommen hat. Es tröstet uns, wenn auch Jesus im Moment des schlimmsten menschlichen Leidens Zweifel hatte. «Mein Gott, warum hast du mich verlassen?», flehte Jesus am Kreuz unter allen schmerzlichen Qualen.

Das Kreuz ist am Karfreitag für uns Christinnen und Christen somit zum zentralen Zeichen unseres Glaubens geworden. Wenn man verspottet, verraten, ungerechtfertigt bestraft wird oder man Todesschmerzen hat, Jesus hat es am eigenen Leib erfahren. Gott hat uns Menschen für alles Leiden der Welt eine Anteilnahme in seinem Sohn Jesus gesandt. Jemand der all unsere körperlichen und seelischen Leiden kennt. Jemand der uns hilf und beisteht, wenn uns eine Bedrohung bevorsteht. Jemand der mit uns ausharrt, wenn wir nicht mehr weiter wissen. Jemand der uns auch im schlimmsten Leiden und im Tod mit all unsern Sorgen, Ängsten und Zweifel annimmt.

Am Karfreitag sind wir somit eingeladen all unsere Leiden ans Kreuz zu übergeben, dass uns Gott durch seinen Sohn annimmt und in allen unseren Leiden beisteht mit all seiner Kraft. So wie dies im schönen Bild der zusätzlichen Arme Gottes am Kreuz dargestellt ist. Denn auch im Angesicht des schlimmsten menschlichen Übels und des Todes bleiben Glaube, Liebe und Hoffnung bestehen… (Vgl. 1 Korinther 13.13)

Gehen wir also auch in dieser besonderen Zeit der viralen Bedrohung, der Leiden und der Existenzängste mit Gottes Vertrauen auf den Weg. Nehmen wir sprichwörtlich das Kreuz der aktuellen Zeit an und hoffen auf die Unterstützung und Anteilnahme Gottes, dass wir es nicht mehr allzu lange ausharren müssen…

für das Seelsorgeteam: Mario Stöckli

Hilfsangebote für in Not geratene:

Hilfsangebote:

Falls Sie Hilfe benötigen, zögern Sie nicht, sich bei folgenden Kontakten zu melden.

Einkauf für Menschen über 65 und Risikopatient*innen:

Jungwacht Blauring St. Anton (bietet zusätzlich Fahrdienste an), Kontakt 078 635 65 75, Valentin Egloff.

Jungwacht Blauring St. Sebastian (bietet zusätzlich Spazieren mit Hund an), Kontakt 076 497 99 07, Alyssa Gruner

Gemeinde Wettingen, 056 200 81 85

Beratung und Unterstützung in Notlagen (nicht medizinisch):

Kirchlich regionaler Sozialdienst (KRSD) Baden, 056 210 93 55

Lebensmittel für Menschen mit knappem Budget:

HOPE Christliches Sozialwerk Baden, Kontakt über den kirchlichen Sozialarbeiter, 056 437 08 54, Manuel Bischof

Notschlafstelle Baden, Kontakt: 056 221 84 67

Eine Bitte zur Unterstützung

Damit die Kinder geflüchteter Menschen am Fernunterricht der Schulen teilnehmen können, sucht das Netzwerk Asyl alte aber funktionierende Notebooks. Haben Sie bei sich ein oder zwei solcher Notebooks, die Sie nicht mehr brauchen? Wäre toll, wenn Sie damit diese Kinder unterstützten könnten.
Falls ja, senden Sie diese bitte an: Verein Netzwerk Asyl Aargau, Geschäftsstelle, Täfernstrasse 14, 5404 Baden-Dättwil

Was hilft meinem Gottvertrauen in dieser Zeit

Feedback zu den Onlineangeboten, den Texten und den Liturgien:

In diesen Corona-Zeiten machen auch wir erstmals solche Impulse für zu Hause. Die Impulse leben davon, dass Sie diese Texte zu Hause mit Leben füllen, dass eine hinzufügen, etwas anderes weglassen.

Wir freuen uns, wenn Sie uns nachher mitteilen: Was hat mich berührt? War Christus gegenwärtig? Je detaillierter und je ausführlicher umso hilfreicher ist ein solches Feedback. Danke!

Markus Heil

Mehr Diakonie wagen

In den vergangenen Jahren hat Manuel Bischof vielfältige Kontakte im Bereich Diakonie geknüpft und konnte auf verschiedenen Ebenen mit verschiedenen Partnern viele spannende Projekte initiieren. Von der Wegbegleitung, der Mitenandgruppe, der jährlichen Fastenopferaktionen bis zu Einzelanlässen wie «die lange Nacht der Kirchen» oder «Eine Million Sterne».

Gerade auch jetzt in der Corona-Krise ist er sehr beschäftigt, zwischen Hope und Tischlein Deck dich, KRSD und Fachstelle Diakonie, Jungwacht und Altersseelsorge die nötigen Verbindungen herzustellen, damit Hilfe angefordert wird und auch dort ankommt, wo sie benötigt wird. Wir berichten laufend auf der Homepage unter www..kath-wettingen.ch oder www.kath-wuerenlos.ch. Wenn Sie etwas brauchen, können Sie sich gerne ungeniert melden.

Im Sinne einer Stellenklärung wird seine Stelle in Zukunft «Diakonieverantwortlicher» heissen. Das soll unter anderem uns anregen, unser aller diakonische Engagement, auch in diesen besonderen Zeiten bewusst zu halten und auszubauen.

Markus Heil

FROHE OSTERN !!

Wir hatten viele Ideen zu Ostern auch in diesem Jahr.

Doch über allem steht «Bleiben Sie Zu Hause!»

Gerne hätten wir Ihnen einen Korb mit Ostereiern in die Kirche gestellt, zum Mitnehmen.

Gerne hätten wir Ihnen Blumen in die Kirche gestellt, und Sie eingeladen, diese zu bewundern und eine mit nach Hause zu nehmen.

Unsere Organisten haben sich angeboten, in diesen Tagen einige Stunden auch in der Kirche zu spielen.

Auch haben wir uns überlegt, ein Osterfeuer anzuzünden falls Sie an einem Abendspaziergang dort Ihre Osterkerze anzünden wollen und wieder nach Hause gehen.

Doch bei all dem gilt als erste Regel «Bleiben Sie zu Hause!»

Daher werden wir Sie nicht in Versuchung führen und Sie nicht zu etwas einzuladen sondern nur aufzufordern: bleiben Sie zu Hause.

Alles andere werden wir nachholen und dabei unterscheiden, was uns wichtig ist. Ja wir freuen uns auf den Moment, wenn wir vielleicht an Pfingsten einen Eierdütsch machen können, ein Osterfeuer und ein Orgelkonzert.

Wir werden sehen!!

Markus Heil

Aufgrund der aktuellen Situation betreffend das Coronavirus (COVID-19) und die damit vom Bundesrat verbundenen Massnahmen finden ab sofort und voraussichtlich bis 19. April 2020 keine Gottesdienste und Veranstaltungen/Versammlungen statt.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite: «Pfarreien Wettingen und Würenlos» oder auf unserer Homepage unter: www.kath-wettingen.ch