Wildegg, St. Antonius von Padua

Strohegg 2

5103 Wildegg

T062 887 10 60
F062 887 10 69
Esekretariat@pfarrei-wildegg.ch
Wwww.pfarrei-wildegg.ch
PfarreiblattPDF / Archiv

Gottesdienste

Donnerstag, 17. Januar - Antonius

09.00
Heilige Messe in Lenzburg
mit Pfr. Roland Häfliger

2. Sonntag im Jahreskreis C
Sonntag, 20. Januar

11.00
Heilige Messe mit Pfr. Roland Häfliger
mit Verabschiedung von Brigitta Bölsterli
als Präsidentin des Pfarreirates
Lektorin: Therese Schori
Organist: Florian Zaunmayr
Kollekte: Frauenzentrale Aargau

11.00
Chinderchile mit Liselotte Frei
zum Thema: Flieg doch mit kleine Eule

Dienstag, 22. Januar - Vinzenz

09.00
Heilige Messe
mit em. Pfr. Bernhard Schneider
anschliessend Kaffee

Donnerstag, 24. Januar -
Franz von Sales

09.00
Heilige Messe in Lenzburg
mit Pfr. Roland Häfliger

09.45
Ökum. Andacht im Altersheim Hungeli-
graben, Niederlenz mit Lieselotte Frei

10.00
Ökum. Andacht im Altersheim
Länzerthus Rupperswil

Freitag, 25. Januar -

Bekehrung des Apostels Paulus

10.00
Ökum. Andacht im Altersheim Chestenberg Wildegg mit Liselotte Frei

3. Sonntag im Jahreskreis C
Sonntag, 27. Januar

11.00
Heilige Messe
mit em. Pfr. Bernhard Schneider
Lektor: Jules Roos
Kommunionhelferin: M.-L. Lüpold
Organistin: Franziska Huser
Kollekte: Caritas Regionalstelle

Donnerstag, 31. Januar -
Johannes Bosco

09.00
Heilige Messe in Lenzburg
mit em. Pfr. Bernhard Schneider

10.00
Ökum. Andacht im Altersheim
Länzerthus, Rupperswil

Veranstaltungen

Chinderchile

Liselotte Frei lädt am Sonntag, 20. Januar, 11 Uhr, die Kinder zur Chinderchile ins Pfarreizentrum ein. Sicher sind Alle gespannt, wie die Geschichte von der kleinen Eule geht, die mitfliegen soll. Wohin und warum das so ist, wird hier nicht verraten.

Informationen

Erhaltene Kollekten

Seelsorge JVA Lenzburg Fr. 250

Pfadi Wildegg Fr. 185

Aargauer Hospiz-Verein Fr. 220

Ausbilung von Seelsorgern Fr. 210

Stiftung Peter Bachmann Fr. 420

Stiftung Kinderhilfe Sternschnuppe Fr. 240

Passantenhilfe Fr. 370

Theologische Fakultät Fr. 430

Gönnerverein Fisherman (Firmung) Fr. 975

Inländische Mission Fr. 250

Diözesanes Kirchenopfer (2x) Fr. 385

Clara Schwestern St. Laurenzen Fr. 500

Bischöfliche Kanzlei Fr. 200

ikj, Stiftung psych.soz.Integr.v.Kindern Fr. 530

Missio Fribourg Fr. 200

Kirchenbauhilfe Fr. 440

St. Maria Cahabon Fr. 1’470

SKF Elisabethenwerk Fr. 260

Universität Fribourg Fr. 300

ags Suchtberatung Fr. 210

Catholica Unio - Christen im Osten Fr. 175

Kinderhilfe Bethlehem Fr. 695

Kirche in Not Fr. 310

Für das gesamte 2018 durften wir über Fr. 22’340 an Kollektengeldern entgegen nehmen. Im Namen aller Institutionen ein herzliches Vergelt’s Gott.

Unsere lieben Verstorbenen

Am 1. Januar verstarb im 80. Lebensjahr Mirko Barbir, wohnhaft gewesen in Rupperswil.

Wir gedenken des Verstorbenen im Gebet und entbieten den Angehörigen unser christliches Beileid.

Verabschiedung Brigitta Bölsterli

Im Gottesdienst von Sonntag, 20. Januar, verabschieden wir Brigitta Bölsterli in ihrer Funktion als Präsidentin des Pfarreirates. Während 15 Jahren war Brigitta im Pfarreirat tätig - am Anfang als Beisitzerin und später dann hat sie als Präsidentin die Geschicke des Pfarreirates gelenkt. Sie hat dazu beigetragen, dass die immer noch sehr beliebte Broschüre ’Wo Gott und Menschen sich begegnen’ zum 40-jährigen Jubiläum der Antoniuskirche herausgekommen ist. Und jetzt zum 50-jährigen Bestehen der Kirche wurde - ebenfalls unter Brigitta Bölsterli - ein Familienjahreskalender an die Mitglieder des Pastoralraums abgegeben. Daneben waren verschiedene andere Aktivitäten und Organisatorisches zu bewältigen z.B. das Bahnhofsschaufenster, der Besucherdienst, die Mithilfe beim Patrozinium.

Zum Glück für die Pfarrei und den ganzen Pastoralraum dürfen wir weiterhin auf die Mithilfe, das Mitdenken und -leben von Brigitta Bölsterli zählen. Sie ist weiterhin Mitglied in der Kirchenpflege.

Liebe Brigitta, von Herzen danken wir dir für dein Engagement, dein Mittragen, dein offenes Ohr, deine helfende Hand oder einfach für dein Da-Sein. Auf dich konnte und kann man zählen, sich verlassen und wissen, wenn du etwas in die Hand nimmst, kommt es gut. Vergelt’s Gott!

Pfr. Roland Häfliger

Und nicht zuletzt noch dies

Wie würde wohl die Welt aussehen, wenn wir die Bibel so oft in die Hand nehmen würden, wie unser Natel? Und, was würde wohl passieren, wenn wir nicht nur darin lesen würden, sondern die Worte in die Tat umsetzen? Wenn wir unserem Nächsten wirklich begegnen würden? Könnte es sich nicht lohnen, dies einmal so richtig auszuprobieren? Wir hören gerne, wie es Ihnen damit ergangen ist.